Der Claraturm in Basel kann gebaut werden.

Ja zum Claraturm

Die Baselstädter Stimmbevölkerung stimmt dem Claraturm knapp zu: Der Komplex mit einem Hochhaus und 170 Wohnungen kann gebaut werden.

Die «Basler Zeitung» berichtet. «Der Claraturm entsteht nach Plänen der Basler Architekten Morger Dettli vis-à-vis der neuen Messeplatz-Passerellehalle von Herzog & de Meuron, respektive einen Steinwurf vom 105 Meter hohen Messeturm von Morger Degelo entfernt», schreibt die «BaZ». Die Gegner des Claraturms gaben primär an, die stimmungsvollen Altbauten erhalten zu wollen. Die Stadt werde mit unglaublicher Rücksichtslosigkeit umgebaut. Nun wollen sie gegen das Baloise-Hochhaus am Aeschengraben kämpfen.

Weitere Meldungen:


– An der längsten Bahnbrücke der Schweiz, der Letzigrabenbrücke in Zürich-Altstetten, fehlen noch 250 Meter, weiss der «Tages-Anzeiger».

– 62 Prozent der Zürcher Stimmberechtigten haben sich für die Umgestaltung der Strasse ausgesprochen. Der «Tages-Anzeiger» informiert.

– Zwei Zürcher Architekten haben am Computer das nie realisierte Schauspielhaus-Projekt des dänischen Stararchitekten Jørn Utzon rekonstuiert. Der «Tages-Anzeiger» informiert.

– Susanne Koeberle, stellvertretende Chefredaktorin des «Idealen Heim» erklärt im «Tages-Anzeiger», wieso diese selten von Menschen bevölkert werden.

– So wohnen Wohnprofis: Der «Tages-Anzeiger hat die Innenarchitektinnen Carmen Gasser und Remo Derungs zu Hause besucht, wo der Flügel den Wohnraum «regiert».

– Die Abgänger des ZHdK-Studiengangs Game-Design sind bereit, die Schweizer Game-Industrie gross rauszubringen, schreibt der «Tages-Anzeiger».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen