Für die Sommerkollektion des St. Galler Modelabel Akris arbeiteten Designer Albert Kriemler und Architekt Sou Fujimoto mit Kork, Plexiglas und Plastik.

In Kleidern wohnen

Der japanische Stararchitekt Sou Fujimoto arbeitete mit Akris-Kreativchef Albert Kriemler an der Sommerkollektion 2016 «und amüsiert sich mit Kork, Plexiglas und Plastik».

«Ständig auf der Suche nach neuen Texturen baut Kriemler Sommerkleider aus Technomaterialien wie Plastik, Kork oder Plexiglas, die so luftig sind wie Fujimotos architektonische Meisterwerke.» So beschreibt das ‹St. Galler Tagblatt› die Zusammenarbeit von Akris-Designer Albert Kriemler mit dem japanischen Stararchitekten Sou Fujimoto. Mit Spass an der Arbeit und ganz ohne Pferde oder kleinwüchsige Models hätten die beiden an der Paris Fashion Week Aufmerksamkeit erregt – unter anderem jene von Ex-Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand und Ständerätin Karin Keller-Sutter. Kriemler erklärt: «Frauen sollen in meinen Kleidern wohnen können.» Und Fujimoto schwärmt: «Mode ist eine so viel detailliertere Arbeit als unsere. Einfach faszinierend.»

Weitere Meldungen:


– «UBS-Hauptsitz wird aufgemöbelt», titelt die ‹NZZ› über die bis 2018 geplante Sanierung der Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse durch «EM2N, das Architekturbüro für schwierige Fälle». Auch der ‹Tages-Anzeiger› berichtet über zusätzliche Ladenflächen und ein öffentliches Café.

– Damien Hirst sei als Künstler umstritten, doch als Geschäftsmann eine unbestrittene Grösse. Die ‹NZZ› besuchte seinen Kunsttempel, die eintrittsfreie ‹Newport Street Gallery›, die er in einem umgebauten Londoner Gebäude aus viktorianischer Zeit eröffnete.

– «Scherben und Ratlosigkeit in der Lorraine»: Gentrifizierungs-Gegner haben erneut im Berner Quartier randaliert. Wie ‹Der Bund› berichtet, suchen Geschäftsinhaber seit Monaten erfolglos den Dialog mit den Vandalen.

– «Calatrava-Brücke wird beerdigt», titelt die ‹Neue Luzerner Zeitung› über die Lorenzbrücke in Cham. Dass diese nun doch nicht gebaut werden soll, habe «nicht nur finanzielle Gründe».

– Das Ludwig-Haller-Haus auf dem Berner Inselspital-Areal ist schützenswert. Gestern begann der Abbruch für das neue Herz- und Gefässzentrum. Im Gesamtkontext ergebe dieser Sinn, sagt die Denkmalpflege in ‹Der Bund›.

– Grünes Licht für den Innovationspark Dübendorf: Nachdem das Bundesgericht eine Stimmrechtsbeschwerde der SVP ablehnte, ist die aufschiebende Wirkung aufgehoben. Laut ‹NZZ› und ‹Tages-Anzeiger› wird das Gericht in der Sache selbst später urteilen.

– Am 13. Dezember gehen in Zürich die Kohlendreieck- und die Letzigrabenbrücke in Betrieb. Der ‹Tages-Anzeiger› berichtet über erste bestandene Tests und die Zugabfertigung per SMS.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen