Hotels sollen kein Ersatz für Wohnungen sein

Der Zürcher Gemeinderat will die Bau- und Zonenordnung ändern, damit Hotels nicht mehr als Wohnnutzung gelten. Die «NZZ» berichtet.

Zürich hat seit den achtziger Jahren einen sogenannten Wohnanteilplan, der den Wohnraum für die Bevölkerung schützen soll. «Es gibt darin aber die umstrittene Bestimmung, dass neue Hotels auch als Wohnnutzung durchgehen, womit die im Wohnanteilplan geforderten Prozentsätze an Wohnungen deutlich einfacher erreicht werden können», berichtet die «NZZ». Die rot-grüne Mehrheit des Gemeinderats hat es gestern entgegen dem Antrag des Stadtrats abgelehnt, eine entsprechende Motion abzuschreiben, und verlangt stattdessen eine Vorlage zur Änderung der Bau- und Zonenordnung (BZO).

Weitere Meldungen

– Jede zehnte neu gebaute Wohnung soll preisgünstig sein, fordert eine Initiative des Mieterverbands. Der «Tages-Anzeiger» gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

– Seit Mai 2019 warten die Churerinnen und Churer wollen eine neue Bahn auf ihren Hausberg. «Seither ist es still geworden um das Projekt», schreibt die «Südostschweiz».

– Das Tagungszentrum des Plantahofs in Chur soll erneuert werden. In einem Monat entscheiden die Stimmberechtigten über den Baukredit. Die «Südostschweiz» berichtet.

– Die Stiftung Lukashaus in Grabs (SG) präsentiert das Ersatzbau-Projekt von atm3 Architekten. Die Bagger fahren wohl etwa in einem Jahr auf, schreibt das «St.Galler Tagblatt».

– «Rettungsaktion für die Reparatur»: Die Lebensdauer von Haushalts- und Elektronikgeräten sinkt stetig – Konsumentenschützer wollen Gegensteuer geben, schreibt die «NZZ».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen