Hosoya Schaefer Architects und Blarer & Reber Architekten gewinnen den Wettbewerb für den Neubau des Flughafens Samedan. Fotos: Visualisierungen: Filippo Bolognese Images

Hosoya Schaefer bauen den Flughafen Samedan

Hosoya Schaefer Architects und Blarer & Reber Architekten gewinnen den Wettbewerb für den Neubau des Flughafens Samedan.

Hosoya Schaefer Architects und Blarer & Reber Architekten gewinnen den Wettbewerb für den Neubau des Flughafens Samedan. Die «Südostschweiz» berichtet. Die Jury attestiert dem Projekt «eine sehr sorgfältige und identitätsstiftende Struktur». Beim Siegerprojekt handle es sich auch um eine finanziell interessante Lösung. «Der sehr einfache und stringente Entwurf lässt eine wirtschaftliche Realisierung erwarten», heisst es im Schlussbericht. Der Flughafen Samedan müsse Teil der Engadiner Gemeinschaft sein, erklärt Architekt Markus Schaefer. Neubau soll sich in die bautechnische und aviatische Geschichte des Flughafens einzureihen und mit der Landschaft zusammenspielen. Baustart ist voraussichtlich im Sommer 2020.

Weitere Meldungen:


– «Keiner will die Berner Markthalle»: Die Migros versucht aus dem Deal auszusteigen, Media-Markt will seine verlustbringende Filiale loswerden. Der «Bund» berichtet.

– Die Baugenossenschaft Wohnen und Mehr hat den definitiven Zuschlag für ihre Genossenschaftswohnungen auf dem ehemaligen Areal des Felix-Platter-Spitals erhalten. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Bund und Kanton Luzern wollen die Agglomeration mit einem neuen Autobahnzubringer vom Verkehr entlasten. Die Stadt Luzern will davon nichts wissen, schreibt die «NZZ».

– Die Gegner der Windkraftwerke wollen den Chasseron retten. Der Waadtländer Berg werde zum Symbol des Widerstands, schreibt «24heures».

– Türkisblaue Schwimmbecken, Liegewiesen und ein Kinderbassin mit Trinkwasser: Die Zürcher Badi Heuried ist bereit für ihre allererste Sommersaison, berichtet der «Tages-Anzeiger».

– LafargeHolcim wird den Vorwurf, von Kinderarbeit profitiert zu haben, nicht mehr los. Ein gutes Beispiel für die Kontroverse um Konzernverantwortung, schreibt der «Tages-Anzeiger».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen