Nach der Ausstellung stellte die Champignon-Züchterin Erica Hauser den Pavillon in Gossau ZH als Betriebskantine und Schauküche auf. Fotos: Verein ProSaffa1958-Pavillon

Hoffnung für den Saffa-Pavillon

Der Zürcher Heimatschutz engagiert sich gegen den Abbruch des Pavillons von Berta Rahm. Der «Tages-Anzeiger» berichtet. Ausserdem in der Presse: Basels Herzstück und ein Schaf in Zollikofen.

Berta Rahms Pavillon für die Saffa-Ausstellung droht im Zürcher Oberland der Abbruch (Hochparterre berichtete). Ein Verein und nun auch der Zürcher Heimatschutz wollen den Bau retten. Hierzu hat der kantonale Heimatschutz hat eine Spende von 1000 Franken gesprochen. Vizepräsidentin Lydia Trüb sagt im «Tages-Anzeiger»: «Mit der Rettung des Pavillons liesse sich auch ein Zeichen der Wiedergutmachung setzen.» Die Architektin stiess in der Stadt wiederholt auf Ablehnung, Fotografien ihrer Arbeiten sind bis heute in Amerika gelagert. Der Rettungsverein möchte den Pavillon zum 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts in der Stadt, bestenfalls am unteren Seebecken, aufbauen, schreibt die Zeitung.

Weitere Meldungen:

– Die Basler Regierung beantragt einen Kredit von 14,4 Millionen Franken für die Planung der Bahnhofsinfrastruktur für das Herzstück-S-Bahnprojekt. Die «BZ» informiert.

– Gemischte Stadtteile haben auch in Basel Zukunft. Deshalb sollte die Politik ein Jahrzehnt des Wohnungsbaus einläuten, heisst es in der «BZ».

– Als Symbol der Überbauung auf dem Schäferei-Areal in Zollikofen soll eine riesige, mit Pflanzen bewachsene Schafskulptur errichtet werden, berichtet der «Bund».

– Max Graf war ein Konstrukteur mit Intuition. Sein Bau für das Kinderdorf Pestalozzi in Trogen brachte die konkrete Moderne ins Appenzellerland, schreibt die «NZZ». Am 19. April ist der Architekt gestorben.

– Am Seetalplatz in Luzern entsteht mit dem Bauprojekt 4Viertel ein neues Quartier. Nun hat die Credit Suisse dort ein Neubauprojekt mit zwei Gebäudekomplexen erworben, schreibt die «LZ».

– Beim Bau der neuen Brücke von Genua ist ein Meilenstein erreicht. Die Struktur der Autobahnbrücke ist fertig, meldet die «NZZ».

close

Kommentare

Andreas Konrad 03.05.2020 15:26
Ein verramschter Pavillon wird « gerettet » , während in Genf ein hervorragendes Kleinod im « Beaux Arts » - Stil abgerissen wird. Darüber scheint sich in der stilistisch verirrten, von arroganter Selbstgerechtigkeit zerfressenen Architektenbubble niemand wirklich aufzuregen. Die Schweiz – ein « provinzieller Scheisshaufen » ( Tinguley ) . https://twitter.com/Arch_Revival_/status/1166360054670471170
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen