So könnte das Hochhaus in Ostermundigen dereinst aussehen: Visualisierung des Architekturbüros Group 8 aus Genf. Fotos: zVg

Hoch hinaus in Ostermundigen

Der Gasthof Bären in Ostermundigen soll abgebrochen und durch ein Hochhaus ersetzt werden, berichtet der «Bund». Das Areal ist ein idealer Ort für einen Turm, zeigt das Ergebnis einer Testplanung.

Der Gasthof Bären beim Bahnhof Ostermundigen soll abgebrochen und durch ein Hochhaus ersetzt werden, berichtet der «Bund». Das Areal ist ein idealer Ort für einen Turm, zeigt das Ergebnis einer Testplanung. Drei Architekturteams kamen zum Schluss, dass ein Hochhaus aus städtebaulicher und wirtschaftlicher Sicht am sinnvollsten wäre. Das Gebiet sei optimal erschlossen und ein hohes Gebäude passe an der Stelle gut ins Stadtbild. Der Gemeinderat begrüsst die Pläne der Bauherrschaft, um den Bahnhof zu verdichten. Nun wird sich die Bevölkerung zum Bauvorhaben äussern können. Läuft alles nach Plan, soll das Hochhaus 2015 eröffnet werden.

Weitere Meldungen:


– Die SP ringt um ihre Position zum Polizei- und Justizzentrum in Zürich. Nun schlägt die Juso den Flugplatz Dübendorf als Standort vor, berichtet der «Tages-Anzeiger».
Die Zukunft des bisherigen Standorts für das PJZ, der alte Güterbahnhof, wird heute um 19.30 Uhr in der Kanzlei diskutiert.

– Berlin möchte sein im Krieg verstörtes Stadtschloss zurück. Eine futuristische Box soll für das umstrittene Millionenprojekt werben. Ein Bericht im «Tages-Anzeiger».

– Frankfurt trägt mit seiner Skyline das Bild einer potenten Finanzmetropole zur Schau. Nun will die Stadt ihre zerstörte Altstadt wiederauferstehen lassen. Der Blick des Schriftstellers Ulf Erdmann Ziegler in der «NZZ» offenbart, «dass manches – und nicht nur Städtebauliches – im Argen liegt».

– Gestern Abend zeigte die ECAL einen Film über den Architekten Sir Norman Foster in seiner Anwesenheit. Die «24 heures» berichtet vom Auftritt des Meisters und blickt auf sein Werk zurück.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen