Eine mögliche Variante: die seitliche Öffnung des U-förmigen Kasernen-Baus.

Hickhack um die Kaserne

Abbruch, Durchbruch oder Gesamtsanierung - der Hickhack um die Kaserne Basel geht in die nächste Runde, schreibt die «Basler Zeitung».

Abbruch, Durchbruch oder Gesamtsanierung - der Hickhack um die Kaserne Basel geht in die nächste Runde, schreibt die «BaZ». Nun soll ein Architekturwettbewerb weiterhelfen. Für 2,3 Millionen Franken soll die Gesamtsanierung des Hauptbaus umfassend geplant werden. Die gestern verabschiedete Regierungsvorlage ist Gegenvorschlag zur Volksinitiative, die eine grosszügige Öffnung oder den Abbruch postuliert. Der an den Grossen Rat überwiesene Gegenvorschlag umfasst einen Projektwettbewerb sowie die Planung bis zum fertigen Bauprojekt - der Kredit für die Realisierung käme dann wieder vors Volk. Die Regierung will nun zunächst Initiative und Gegenvorschlag gleichzeitig an die Urne bringen, wie sie am Dienstag mitteilte. Mit der Vorlage für die Sanierung des Hauptbaus geht der jahrzehntelange Streit um die ehemalige Basler Kaserne in eine neue Runde.

 

Weitere Meldungen:


– Frutiger versus Helvetica: Sehbehinderten-Organisationen kritisieren, dass die neue Schrift auf den VBZ-Schildern weniger gut zu lesen ist als die bisherige, schreibt der «Tages-Anzeiger».
 

– «Architektur für Kühe, Froscher und Bauern», schreibt die «NZZ» über den Wettbewerb für das landwirtschaftliche Forschungszentrum in Lindau.

Samih Sawiris Bau- und Hotelkonzern Orascom hat in der ersten Jahreshälfte einen Millionenverlust ausgewiesen, schreibt die «NZZ».

– Der Zürcher Maler Walter Jonas entwarf in den Sechzigerjahren eine Stadt mit terrassierten Wohnhochhäusern. Das Architekturforum Zürich zeigt nun die gescheiterte Vision.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen