Heizpilze dürfen im Kanton Zürich nur noch mit Alternativenergie betrieben werden Fotos: Greenpeace

Heizpilze als Sommerthema

Der Zürcher Kantonsrat hat sich mit den umstrittenen Heizpilzen befasst – mitten im Sommer. Die Grundsatzdebatte um den Umgang mit der Energie nimmt in den heutigen Zeitungen heute viel Platz ein.



«Nur noch mit Alternativenergie» titelt die «Zürichsee-Zeitung» die Berichterstattung aus dem Kantonsparlament. Beschlossen wurde, dass Heizpilze nur mit Bioethanol betrieben werden dürfen und bestehende Elektroheizungen dürfen nicht mehr erneuert werden. Die «NZZ» findet zwar «die Tragweite der Entscheide» sei «beschränkt», allerdings habe  die Verschärfung Signalcharakter, das hätten auch die rhetorischen Duelle gezeigt.

Weitere Meldungen:

– Der «Tages-Anzeiger» setzt heute seine Serie zur Zersiedelung fort. Unter dem Titel «Die S-Bahn hat ihre Unschuld verloren» schildert Caspar Schärer, wie dank der S5 Niederweningen in kurzer Zeit vom Dorf zur suburbanen Wohngemeinde geworden ist.

–  Die «Basler Zeitung» beschäftigt sich mit der Umnutzung  des Hafenareals, genauer mit der Klybeckinsel. Vor einem Jahr war über grosse Umnutzungspläne berichtet worden, geschehen ist bisher wenig. Nun drängen Zwischennutzer ins Areal, doch die Rheinhäfen als Grundbesitzer fürchten, das behindere die Aufwertungspläne.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen