Das Schmuckgeschäft Bucherer an der Zürcher Bahnhofstrasse. (Archiv) Fotos: Werner Huber

HdM passen nicht an die Bahnhofstrasse

Der Zürcher Stadtrat steht dem Projekt der Basler Architekten Herzog & de Meuron für das Schmuckgeschäft Bucherer negativ gegenüber.

Der Zürcher Stadtrat steht dem Projekt der Basler Architekten Herzog & de Meuron für das Schmuckgeschäft Bucherer an der Bahnhofstrasse mehrheitlich negativ gegenüber. Der «Tages-Anzeiger» berichtet heute über einen Vorentscheid der Bausektion. Diese befasste sich unter anderem mit der Frage, ob die gelochte Steinfassade genügend Licht in die Arbeitsräume lasse. Die kreisförmige Perforationen beeinträchtige die Sicht ins Freie. Ob sie die Vorschriften erfüllt, könne nicht abschliessend beantwortet werden. Rundum negativ beurteilte die Stadt den geplanten neun Quadratmeter grossen passiv beleuchteten Bucherer-Schriftzug auf halber Höhe der Fassade. «Der Schriftzug sprengt in Dimension und Wirkung die vorherrschende Massstäblichkeit an der Bahnhofstrasse», zitiert der «Tagi» den Vorentscheid. Die bestehenden Reklamean­lagen in der Umgebung seien auf das Erdgeschoss konzentriert, zurückhaltend und kleinteilig. Die von Herzog & de Meuron vorgeschlagene Fassadengestaltung ziele aber primär darauf ab, die Marke Bucherer mit architektonischen Mitteln zu zelebrieren. Das Architekturbüro Herzog & de Meuron ist bisher in Zürich mit keinem Bau vertreten. In einigen Jahren soll das Kinderspital in einen von HdM entworfenen Neubau im Balgrist-Quartier einziehen.

Weitere Meldungen:


– Erd- und Dachgeschoss eines Hochhauses sollen möglichst öffentlich zugänglich sein, heisst es im Hochhausleitbild der Stadt Zürich. Umgesetzt wird die Vorgabe nur selten. Die «NZZ» kennt die Gründe und kommentiert.

– «Zölly» ist das dritte Hochhaus im einstigen Planungsgebiet «Maag Areal plus». Das Projekt von Meili/Peter hebt sich von seinen Nachbarn Mobimo und Prime Tower ab, schreibt die «NZZ».

– In der Schweizer Uhrenbranche wird die Smartwatch belächelt. Doch technologische Fortschritte könnten traditionelle Marken in Bedrängnis bringen, meint die «NZZ».

– Nachdem Zaha Hadid für ihr Heydar Aliyev Center in Baku der Design Award verliehen worden war, hagelte es Proteste. Doch auch andere Architekten bauen in autoritären Staaten, schreibt die «NZZ».

– Seit zwei Jahren können landwirtschaftliche Gebäude leichter durch Wohnbauten ersetzt werden. Landschaftsschützer stellen eine beunruhigende Entwicklung fest, weiss «Der Bund».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen