Die Stadshal der Architekten Robbrecht en Daem. Fotos: visitgent.be

Gute Stube im Stadtraum

Die Altstadt von Gent hat mit der Stadshal der Architekten Robbrecht en Daem urbane Identität zurückgewonnen, schreibt die «NZZ» heute.

Zeitgenössische Architektur wie die neue Stadshal der Architekten Robbrecht en Daem habe im holländischen Gent eine Chance, sofern sie die Auseinandersetzung mit der lokalen Baukultur suche, erklärt die «NZZ». Das Bauwerk versuche jedoch nicht sich an die Stilformen früherer Behausungen anzulehnen: «In ihren im Entwurf immer wieder zurechtgestutzten Baufluchten und Dachlinien reagiert die Stadshal vielmehr auf das komplexe, spannungsvolle Netz der Sichtbezüge, das sich um das Bauwerk herum webt. (...) Was die Stadt gewonnen hat, ist ein neuer öffentlicher Raum, der zugleich als ein ebenso unpathetisches wie unspezifisches Erinnerungszeichen fungiert.»

Weitere Meldungen:


– Seit elf Jahren mischt die Firma Zai aus Disentis den Markt für Luxusski auf. «Doch eines lässt auf sich warten: die Rendite», schreibt die «Südostschweiz».

– Derzeit zeigt die Galerie Z in Chur Plastiken zum Thema Stadt und Architektur des Schweizer Eisenplastikers Vincenzo Baviera. Die «Südostschweiz» berichtet.

– Nächstes Jahr werden im Kanton Waadt zwei neue Firmensitze von internationalen Unternehmen eingeweiht. «24heures» hat die Gebäude im Bau besichtigt.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen