Der Pausenhof verbindet die vier Schulhaustrakte. Fotos: Adrian Streich Architekten

Günstige Schule

Zürich will günstiger bauen. Die Schulanlage Schauenberg in Affoltern soll pro Klasse deutlich weniger kosten als bisherige Projekte, berichtet der «Tages-Anzeiger».

Zürich will günstiger bauen. Die Schulanlage Schauenberg in Affoltern soll pro Klasse deutlich weniger kosten als bisherige Projekte, berichtet der «Tages-Anzeiger». Der Bau, den Adrian Streich Architekten planen, soll inklusive Provisorien mit höchstens 51 Millionen Franken zu Buche schlagen. «Das macht pro Klassenzimmer rund 1.5 Millionen Franken» rechnet der «Tages-Anzeiger» vor. Damit kommt die Schule 15 Prozent günstiger als das Schulhaus Blumenfeld. «Günstiger ist die Schulanlage vor allem deshalb, weil die Stadt konsequent auf den grössten Kostentreiber verzichtet hat: Erschliessungsräume sind nicht als Gruppenarbeitsplätze nutzbar.» Trotz der Kostenvorgaben ist das Projekt laut dem «Tages-Anzeiger» auf die neuen pädagogischen Ansprüche ausgerichtet. Dazu gehören Gruppen- und Betreuungsräume, ein grosser Verpflegungsraum und eine Doppelturnhalle.

Weitere Meldungen:


– «Weniger der Föderalismus als ein Ungleichgewicht zwischen Macht und Kontrolle sowie tiefe Preise für Mobilität fördern die Zersiedelung», schreibt die «NZZ», die eine Studie der Vereinigung für Landesplanung vorstellt.

– Gestern wurde das Studentenhaus von Darlington Meier Architekten in Zürich Affoltern eingeweiht. Die Storen schmückt ein Kunstprojekt der iranischen Künstlerin Shirana Shahbazi, meldet die «NZZ».

– Ebenfalls in der «NZZ»: Ein Bericht über die neunte Design Miami/Basel, an der auch die ECAL präsent ist. Ronan Bouroullec hat zusammen mit Studenten Installationen konzipiert, welche die «24 heures» vorstellt.  

– Lausanne will die Place de la Riponne neu gestalten und holt ein altes Projekt aus der Schublade, meldet die «24 heures».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen