Der Pausenhof verbindet die vier Schulhaustrakte. Fotos: Adrian Streich Architekten

Günstige Schule

Zürich will günstiger bauen. Die Schulanlage Schauenberg in Affoltern soll pro Klasse deutlich weniger kosten als bisherige Projekte, berichtet der «Tages-Anzeiger».

Zürich will günstiger bauen. Die Schulanlage Schauenberg in Affoltern soll pro Klasse deutlich weniger kosten als bisherige Projekte, berichtet der «Tages-Anzeiger». Der Bau, den Adrian Streich Architekten planen, soll inklusive Provisorien mit höchstens 51 Millionen Franken zu Buche schlagen. «Das macht pro Klassenzimmer rund 1.5 Millionen Franken» rechnet der «Tages-Anzeiger» vor. Damit kommt die Schule 15 Prozent günstiger als das Schulhaus Blumenfeld. «Günstiger ist die Schulanlage vor allem deshalb, weil die Stadt konsequent auf den grössten Kostentreiber verzichtet hat: Erschliessungsräume sind nicht als Gruppenarbeitsplätze nutzbar.» Trotz der Kostenvorgaben ist das Projekt laut dem «Tages-Anzeiger» auf die neuen pädagogischen Ansprüche ausgerichtet. Dazu gehören Gruppen- und Betreuungsräume, ein grosser Verpflegungsraum und eine Doppelturnhalle.

Weitere Meldungen:


– «Weniger der Föderalismus als ein Ungleichgewicht zwischen Macht und Kontrolle sowie tiefe Preise für Mobilität fördern die Zersiedelung», schreibt die «NZZ», die eine Studie der Vereinigung für Landesplanung vorstellt.

– Gestern wurde das Studentenhaus von Darlington Meier Architekten in Zürich Affoltern eingeweiht. Die Storen schmückt ein Kunstprojekt der iranischen Künstlerin Shirana Shahbazi, meldet die «NZZ».

– Ebenfalls in der «NZZ»: Ein Bericht über die neunte Design Miami/Basel, an der auch die ECAL präsent ist. Ronan Bouroullec hat zusammen mit Studenten Installationen konzipiert, welche die «24 heures» vorstellt.  

– Lausanne will die Place de la Riponne neu gestalten und holt ein altes Projekt aus der Schublade, meldet die «24 heures».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen