Der Bauplatz vor dem Opernhaus Zürich Fotos: stadt-zuerich.ch

Grabung Opéra übertrifft Erwartungen

Ende Monat werden die Ausgrabungen beim Zürcher Opernhaus planmässig beendet. «Danach wird wieder am Parkhaus gebaut, das 2012 fertig sein soll», schreibt der «Tages-Anzeiger».

«Das war meine schönste Baustelle», sagte Hochbauvorsteher André Odermatt gestern an der Medienkonferenz. Begonnen hatte die Rettungsgrabung im Mai 2010, nachdem bei den Bauarbeiten für das Parkhaus Opéra mehrere Siedlungsphasen mit Pfahlbaudörfern zum Vorschein gekommen waren, so der «Tages-Anzeiger». Die Funde hätten die Erwartungen übertroffen und seien «ein grosser Erfolg», meinte Odermatt. Um die Fundstücke zu zeigen, wird im Parkhaus ein archäologisches Fenster eingerichtet, an der Oberfläche entstehen drei Pavillons. Heute Freitag besteht zum letzten Mal die Möglichkeit, die Grabungsstätte zu besichtigen.

Weitere Meldungen:

- Nach jahrelangen Beschwerden kann die Überbauung Hertenbrünnen in Schliern (BE) gebaut werden. Ende Jahr wird mit den Bauarbeiten für das Projekt von Aebi & Vincent Architekten begonnen, schreibt der «Bund».

- Die geplante Schliessung der Lücke in der Oberlandautobahn im Kanton Zürich verstösst nicht gegen den Moorlandschaftsschutz. Das hat das Verwaltungsgericht entschieden. Ungewiss bleibt laut der «NZZ» die Finanzierung des Milliardenprojektes.

- Im November wurde dem Nagelhaus-Projekt in Zürich eine Absage erteilt. Hauptargument der Gegner: zu teuer. Dennoch hat das Projekt bereits 840'000 Franken gekostet, wie die «NZZ» berichtet.

- Die EU setzt die Schweiz unter Druck, die erneuerbaren Energien stärker zu fördern. Um das Ziel zu erreichen, erwägt der Bund zusätzliche Vorschriften, um die Ökostrom-Menge direkt zu steuern. Ein Bericht im «Tages-Anzeiger».

- Wie leben wir, wenn uns das Öl ausgeht? «Die Gruppe «Neustart Schweiz» bereitet sich auf die postfossile Zeit vor, will sich von globalen Warenströmen abnabeln und besinnt sich auf das Lokale», schreibt die «NZZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen