In der «Basler Zeitung» verteidigen die Architekten Giuliani und Hönger ihr Siegerprojekt für das Basler Klinikum 2.

Giuliani Hönger verteidigen Klinikum 2

In der «Basler Zeitung» verteidigen die Architekten Giuliani und Hönger ihr Siegerprojekt für das Basler Klinikum 2.

«Wir wollten kein extravagantes Projekt ausarbeiten, sondern das bestehende Ensemble stärken und gute Stadträume bilden.» Ausgegangen seien sie vom bestehenden Spitalgarten, der als öffentliche Grünanlage vergrössert werde. Dazu müsse in die Höhe gebaut werden. «Wir wollten nicht a priori einen Turm. Doch diese Lösung gab uns die Möglichkeit, den Aussenraum grosszügig zu gestalten», erklären Giuliani und Hönger. Sie wüssten, dass das geplante Hochhaus die Achillesferse des Neubauprojekts ist. Doch anders sei das vorgegebene Raumprogramm kaum zu bewältigen gewesen. «Beim zweitrangierten Projekt von Herzog & de Meuron würden rund 18'000 Quadratmeter Geschossfläche fehlen», erklären die Architekten gegenüber der «Basler Zeitung».

Weitere Meldungen:


– Die Bausubstanz der alten Warteckhäuser in Basel sei einwandfrei und durchaus sanierungswürdig. Paul Dilitz vom Heimatschutz Basel äussert sich in der «Basler Zeitung» gegen den geplanten Claraturm.

– Mit dem Neu- und Umbau des Kantonsspitals Graubünden in Chur wird im nächsten Jahr begonnen. Die Finanzierung sei gesichert, schreibt die «Südostschweiz».

– Der Streit um vermutetes Lohndumping auf der Grossbaustelle unter dem Hauptbahnhof Zürich eskaliert: Die Unia ruft den Streik aus, berichtet die «NZZ».

– Die Ausstellung «Lightopia» im Vitra-Museum in Weil am Rhein wirft einen kühnen Blick auf die Zukunft des Lichtdesigns. Daneben illuminiert sie umfassend die Kulturgeschichte des Lichts. Der «Tages-Anzeiger» hat sie besucht.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen