Rendering des geplanten Turms von Sattler Partner Architekten + Planer.

«Giessen»-Hochhaus einen Schritt weiter

Die Pläne für ein Hochhaus auf dem Giessen-Areal in Dübendorf haben eine lange und verwickelte Geschichte, schreibt die «NZZ».

Die Pläne für ein Hochhaus auf dem Giessen-Areal in Dübendorf haben eine lange und verwickelte Geschichte, schreibt die «NZZ». Das Baurekursgericht lehnt nun aber einen Rekurs gegen den dafür nötigen Gestaltungsplan ab. Es lehnt in seinem Entscheid alle Rekurspunkte ab und folgt der Argumentation von Kanton und Gemeinde, wonach man sehr bewusst einen städtebaulichen Akzent an diesem Ort setzen wolle. Auch die bauliche Verdichtung sei an so zentralen Orten durchaus erwünscht. Das Hochhaus gebe der Haltestelle der Glatttalbahn auf dem Areal ausserdem eine Identität und funktioniere als Orientierungspunkt, berichtet die «NZZ».

Weitere Meldungen:


– Jelmoli ist mehr als ein Warenhaus mit wechselhafter Geschichte. Der Glaspalast an der Zürcher Seidengasse ist ein architektonisches Monument, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– In Neuenegg bei Bern freuten sich die Erstmieter auf einen Neubau im Grünen. Stattdessen wurde die Mängelliste länger und länger. Der «Bund» erzählt die Geschichte.

– Nach dreieinalb Jahren Bauzeit wurde in Basel der neue Kreisel Luzernerring/Wasgenring eröffnet. Die «Basler Zeitung» berichtet.

Kommentare

Sancho Panza 03.01.2016 15:27
Ich denke beim Rekurs handelt es sich nicht um das auf dem Rendering abgebildete Gebäude. Dieses ist nämlich der Jabee Tower und wird an einem anderen Grundstück gebaut. Das Hochhaus auf dem Giessen Areal soll laut dem Gestaltungsplan 85 Meter hoch werden, der Jabee Tower dagegen 100 Meter.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen