Die Planung Weyermannshaus-West in Bern zeigt, wie in einer dichter werdenden Stadt um Freiräume gerungen wird, schreibt die «BZ». Fotos: weyermannshaus-west.ch

«Gezerre um Schulhäuser und Freiräume»

Die Planung Weyermannshaus-West in Bern zeigt, wie in einer dichter werdenden Stadt um Freiräume gerungen wird, schreibt die «BZ». Ausserdem in der Presse: Smart City in Luzern und die Mode Suisse.

In Bern soll das Gewerbeareal zwischen Weyerlibad, Bahnlinie, Untermattweg und Murtenstrasse zu einem Wohnquartier transformiert werden. Bis zu tausend neue Wohnung sollen entstehen. Auch die angrenzenden Quartiere könnten von neuer Infrastruktur und Freiräumen profitieren. Das Problem: Ausser einem Spielplatz sieht die Planung Weyermannshaus-West nicht viel vor, insbesondere kein Schulhaus. Quartiervereine und -Kommissionen kritisieren das Vorgehen. Ein Schulhaus hätte das Potenzial, als Quartiertreffpunkt und als Ort der Integration zu funktionieren und könnte die Quartier einander näher bringen. Das Schulamt anerkennt die Kritik. «In einer wachsenden Stadt, in der sowohl der Bedarf an Infrastruktur als auch jener an Freiräumen ständig zunimmt, geht es bei keiner Planung ohne Kompromisse», sagt Jörg Moor, stellvertretende Leiter des städtischen Schulamts, in der «Berner Zeitung».

Weitere Meldungen:

– Ein Berner Student hat in seiner Maturarbeit die umstrittene Velobrücke zwischen Lorraine und Länggasse zur Projektreife vorangetrieben. Die «Berner Zeitung» berichtet.

– Luzern Nord soll sich als Smart City entwickeln – im Sinne eines konkreten Praxisbeispiels in der Region Luzern, schreibt die «LZ».

– Die Wohnungen im totalsanierten Aalto-Hochhaus in Luzern lassen sich nur schwer wiedervermieten, meldet die «LZ».

– Wie tragbar ist die Mode von Schweizer Jungdesignern? «NZZ Bellevue» hat an der 16. Ausgabe der Mode Suisse vier Labels genauer angeschaut.

– Bahnunternehmen rüsten auf den Mobilfunkstandard 5G auf, um ihre Leitsysteme zu modernisieren – gegen Widerstand aus der Bevölkerung. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen