Das Zürich-Game-Festival Ludicious: Ein Treffpunkt für innovative Nachwuchstalente im Bereich Computerspiele.

Game-Szene zwischen Stuhl und Bank

Das Game-Festival «Ludicious» soll die nächste Phase zu einer erfolgreichen Game-Industrie in Zürich einleiten.

Am Donnerstag startet auf dem Kasernenareal das Zürich-Game-Festival Ludicious. Die Veranstaltung soll ein Treffpunkt für innovative Nachwuchstalente im Bereich Computerspiele werden. Festivalleiter Dominik Marosi erklärt in der «NZZ» die Hintergründe: In Zürich sind schon viele Faktoren vorhanden, die eine erfolgreiche Game-Industrie ausmachen, und eigentlich hätte ein nächster Schritt schon stattfinden müssen. Ludicious soll als Katalysator funktionieren und diese nächste Phase einleiten helfen. «Zurzeit ist der Arbeitsmarkt für Abgänger der Hochschulen und der ETH noch zu klein. Sie wandern entweder ab ins Ausland, womit nebst dem Talent auch viel Geld, welches vom Staat in die Ausbildung gesteckt wurde, verloren geht. Oder sie gründen ein Startup und kommen schnell in Geldnöte, weil ihnen das Business-Know-how fehlt», sagt Dominik Marosi im Interview.

Weitere Meldungen:

- Die Wirtschaft soll auf Grün getrimmt werden. Doch das Vorhabe stösst auf Widerstand. In der «NZZ» analysiert der Umweltökonom Frank Krysiak die Gründe.

- Dauerbaustelle Schänzlitunnel in Basel: Bei laufendem Betrieb soll die Sanierung sieben Jahre dauern, schreibt die «BaZ».

- Die Laaxer Revolution am Berg geht weiter – das «Rocksresort» wird vergrössert, berichtet «Die Südostschweiz».

- Der Churer Stadtprädsident will auf dem Areal der Stadthalle einen neuen Campus der HTW Chur bauen, schreibt «Die Südostschweiz».

- Hamburgs Erbe: Bedrohte Baudenkmale der Nachrkriegsmoderne im Feuilleton der «NZZ».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen