2014 heben die letzten Flieger ab: Militärflugplatz Dübendorf.

Erst denken, dann handeln

Der Kanton Zürich will auf dem Flugplatz Dübendorf möglichst bald einen Innovationspark realisieren. Die Gruppe Denk-Allmend verlangt dagegen einen Planungsstopp, berichtet der «Tages-Anzeiger».

Der Kanton Zürich will auf dem Flugplatz Dübendorf möglichst bald einen Innovationspark realisieren. Die Gruppe Denk-Allmend verlangt dagegen einen Planungsstopp, berichtet der «Tages-Anzeiger». «Es besteht kein Zeitdruck», sagen die Initianten Thom Held und Jürg Minsch. Und der Innovationspark sei nur eine Möglichkeit von vielen an diesem Ort. «Der Boden gehört niemandem – oder eben allen», erklärt Held. Morgen stellt die Denk-Allmend dem Bundesrat ihren Sachplan vor. Und auf der Webseite können die Bürger über die fast siebzig Ideen für das Areal abstimmen, die die Gruppe zusammengetragen hat. Held spricht von «umgekehrter Partizipation». Nicht die Behörden laden wenn es ihnen genehm ist, zur Mitwirkung. «Unter Obhut des Bundes führen als Erste die Aktiven der Zivilgesellschaft Regie.»

«Noch schweigt der Bund»: Artikel zum Thema im Hochparterre mit beiliegendem Sachplan

Weitere Meldungen:


– Die Befürworter der Lex Kollen haben im Parlament einen ersten Sieg erzielt, meldet die «NZZ». Die Umweltkommission des Nationalrats spricht sich gegen die Aufhebung des Gesetzes aus.

– Das Fraumünster in Zürich öffnet sich wieder zum Münsterhof hin, titelt die «NZZ». Gustav Gulls um 1900 erstellter Zugang wird zum Ausstellungsraum umgebaut.

– Der Basler Heimatschutz prämiert vorbildliche Bauten, schreibt die «Basler Zeitung». Unter anderem zeichnet er ein Mehrfamilienhaus von Luca Selva an der Hegenheimerstrasse aus.

– Die Schweizerische Vereinigung beratender Ingenieurunternehmungen Usic feiert dieses Jahr das 100-jährige Bestehen. Nach Zürich und Lausanne zeigt sie ihre Jubiläumsausstellung im Schweizerischen Architekturmuseum in Basel. Die «BaZ» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen