Neubau am Stadtrand: Inspiriert von den Gewächshäusern des benachbarten Botanischen Gartens schmiegen sich fünf Langhäuser mit Satteldach aneinander. Fotos: Roman Keller

Erfolgsgeschichte

Dreimal mehr Besucher im Naturmuseum St. Gallen: Der neue Bau sei eine Erfolgsgeschichte, der Andrang hat aber auch einen kleinen Nachteil, schreibt das «St. Galler Tagblatt».

Dreimal mehr Besucher im Naturmuseum St. Gallen: Der neue Bau sei eine Erfolgsgeschichte, der Andrang hat aber auch einen kleinen Nachteil – «Abnutzungserscheinungen» – schreibt das «St. Galler Tagblatt». Grund für die extreme Zunahme der Besucherzahlen sieht Museumsdirektor Toni Bürgin unter anderem in der Erweiterung des Publikums. «Wir haben viel mehr Familien mit kleinen Kindern. Aber auch viele Architekten und Gäste aus anderen ­Museen, die aus professionellen Gründen das Museum besuchen.» Hier die Rezension von Palle Petersen zum Bau der Architekten Michael Meier, Marius Hug und Armon Semadeni. (für Abonnenten)

Weitere Meldungen:

– Smarte Städte verwandeln urbane Systeme in Megarechner. Doch wenn Städte zu Computern werden, werden dann die Bewohner zu Prozessoren degradiert, fragt die «NZZ».

– Am 26. November stimmt die Liestaler Bevölkerung über die neue Quartierplanung Bahnhofcorso ab. Der Abstimmungskampf über die Vorlage, welche den Bau eines 100 Millionen Franken teuren Komplexes mit neuem Bahnhof, Geschäftshaus und Hochhaus ermöglichen soll, wird in der Kantonshauptstadt hoch emotional geführt, schreibt die «bz». (Artikel nicht online)

– Die Blickfang gastierte erstmals in Oerlikon. Der «Tages-Anzeiger» war vor Ort und hat sich umgeschaut.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen