Vetropack Areal in Bülach Nord – Die Entwicklung des neuen Stadtquartiers nimmt Form an (Visualisierung). (Bild: Steiner AG / Corpcom)

«Entwurf der Zwischenräume»

Das Zürcher Büro Duplex Architekten gewinnt den Wettbewerb für die Grossüberbauung auf dem Areal der ehemaligen Glashütte in Bülach. Die «NZZ» informiert.

Das Zürcher Büro Duplex Architekten gewinnt den Wettbewerb für die Grossüberbauung auf dem Areal der ehemaligen Glashütte in Bülach. Die «NZZ» informiert. Die Jury habe sich einstimmig für das Projekt des Zürcher Büros Duplex Architekten entschieden. Es besteht aus 22 Gebäuden mit meist trapezförmigem Grundriss, dreieckigen Plätzen dazwischen und Gassen, die in den unterschiedlichsten Winkeln zueinander stehen. «Wir haben uns vorgestellt, dass die künftigen Bewohner sich auf diesen Gassen treiben lassen, immer wieder einmal einen anderen Heimweg nehmen und vielleicht auf einem der Plätze oder in einem Café verweilen», sagte Architekt Dan Schürch laut «NZZ» an der Medienkonferenz. Das Projekt sei denn auch vor allem als ein Entwurf der Zwischenräume zu verstehen. Ein Versuch, in einem dicht bebauten Gebiet hohe Lebensqualität zu schaffen.

Weitere Meldungen:


– «Hochhäuser sind bis zu 20 Prozent teurer»: Ein Interview mit Patrick Gmür, Direktor des Zürcher Amts für Städtebau, auf Tagesanzeiger.ch.

– «Wohnpioniere erobern Suburbia»: Auf dem Dübendorfer Zwicky-Areal bezieht die Genossenschaft Kraftwerk 1 ihre neuste Siedlung. Die «NZZ» berichtet.

– «Melancholische Häuser»: Mit Aldo Rossis metaphysischer Druckgrafik sorgt eine Ausstellung in Lausanne für Aufsehen. Die «NZZ» hat die Ausstellung besucht.

– Die Idee, den bekannten Davoser Schlitten wieder am Ursprungsort herzustellen, hat voll eingeschlagen. Die «Südostschweiz» berichtet.

– Heikle Bauvergabe beim Basler Stadtcasino: Martin Cron hat Leitungsfunktionen bei der Casino-Gesellschaft und bei der beauftragten Baufirma. Die «Basler Zeitung» berichtet. (Artikel online nicht verfügbar)

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen