Emotionalien moderner Wallfahrten

Der «Tages-Anzeiger» porträtiert in der heutigen Ausgabe den Ausstellungsmacher Otto Steiner, der zusammen mit den Büros Tamschick, Nüssli und Habegger den Schweizer Pavillon an der Expo 2012 in Yeosu gestaltet.

Der «Tages-Anzeiger» porträtiert in der heutigen Ausgabe den Ausstellungsmacher Otto Steiner, der zusammen mit den Büros Tamschick, Nüssli, Habegger den Schweizer Pavillon an der Expo 2012 in Yeosu gestaltet. «Der Pavillon solle unser Land als Wasserschloss Europas präsentieren: Im Zentrum steht ein Gletscher-Eisbohrkern, der aus dem Monte-Rosa-Massiv gewonnen wurde und so alt ist wie Korea (4345 Jahre). Er soll die Besucher zum Frösteln und Staunen bringen. «Interaktion ist in Steiners Branche längst selbstverständlich. Was zählt, sind die Geschichten, die man vom Erlebten nach Hause bringt und weitererzählt: als Emotionalien unterhaltsamer, informativer, vielleicht auch schockierender moderner Wallfahrten gewissermassen», charakterisiert der «Tagi» das Metier.

Weitere Meldungen:

– «Betreten unerwünscht»: Der Grünflächenverwalter Christian Heule erzählt im Interview mit dem «Tages-Anzeiger», wie sich das Verhältnis zur Stadtnatur gewandelt hat.

– Die neue Modeschau «Mode Suisse» will die Mode, die Designer und die Einkäufer ins Zentrum stellen. «An der ersten Ausgabe ist dieses Vorhaben gelungen», schreibt die «NZZ».

– Die Kunst und die Stadt: Zürich-West bereitet sich auf einen heissen Kunstsommer vor. Die «NZZ» schaut voraus.

– Zweitwohnungen: Die Bündner Regierung geht weiterhin davon aus, dass bis Ende Jahr Ferienwohnungen bewilligt werden können. Die «Südostschweiz» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen