Der Basler Messeplatz ist oft menschenleer. Ein Basler Architekt will das ändern und fordert in der «Basler Zeitung» den grossen Wurf. Fotos: Werner Huber

Eine Flaniermeile vom Bahnhof SBB zum Badischen Bahnhof

Der Basler Messeplatz ist oft menschenleer. Ein Basler Architekt will das ändern und fordert in der «Basler Zeitung» den grossen Wurf.

«In einer Zeit, da alle von Verdichtung reden und das vollkommen zu Recht, muss man sich die Frage stellen, ob eine solch grosse Freifläche Sinn macht, wenn sie nicht genutzt wird», sagt der Basler Architekt Nicolas Rüst in der «Basler Zeitung über den Messeplatz. «Es braucht den ganz grossen Wurf, davon würde nicht nur der Messeplatz profitieren, sondern die ganze Stadt.» Der Messeplatz sei heute eigentlich eine Sackgasse. Die SBB und die Stadt sollten eine durchgehende Achse vom Bahnhof SBB bis zum Badischen Bahnhof angehen. «Eine Flaniermeile mit keinerlei Verkehr, auch keinem ÖV auf der Mittleren Brücke.» Die Tramlinien gehörten auf die übrigen vier Brücken, und natürlich müsse das Herzstück kommen, die unterirdische S-Bahn. «Das würde die Innenstadt und das Kleinbasel massiv aufwerten», sagt Rüst.

Weitere Meldungen:

– «Wen die Säulenheiligen fünf Mal rufen»: David Chipperfield vollendet in Berlin mit einem Eingangstempel die Museumsinsel. Die «NZZ» berichtet.

– «Die Autozukunft soll in Bern elektrisch sein»: Wenn Autos, dann nur noch solche mit Elektroantrieb: Das fordern die rot-grünen Parteien für die Stadt Bern. Der «Bund» berichtet.

– Die Chamanna Cluozza im Schweizerischen Nationalpark gehört mit 4500 Übernachtungen in den Sommermonaten zu den Top-5-Berghütten. Jetzt wird sie erneuert. Die «Südostschweiz» berichtet.

– Im Wiener Werk von Bombardier präsentierten die VBZ die neuen Trams für Zürich. Ab Mitte 2020 werden die ersten Passagiere damit befördert. «NZZ» und «Tages-Anzeiger» berichten.

– Die niederländische Hotelkette CitizenM eröffnet im August ihr erstes Hotel in Zürich: «Wir sehen uns als Testlabor für die Hotels der Zukunft», erklärt der Besitzer in der «NZZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen