Die zwischen 1955 und 1962 vom Atelier 5 realisierte Siedlung Halen muss saniert werden. Fotos: Michael Blaser

Eine Architekturikone in Gefahr

Die zwischen 1955 und 1962 vom Atelier 5 realisierte Siedlung Halen muss saniert werden. In der heutigen Ausgabe der «NZZ» zeichnet der Denkmalpfleger Bernhard Furrer ein düsteres Bild der heutigen Situation.

Die zwischen 1955 und 1962 vom Atelier 5 realisierte Siedlung Halen muss saniert werden (Hochparterre hat in der Aprilausgabe ausführlich berichtet). In der heutigen Ausgabe der «NZZ» zeichnet der Denkmalpfleger Bernhard Furrer ein düsteres Bild der heutigen Situation: «Ökofreaks wollen aus der Siedlung unter Verlust wichtiger Charakteristika ein Vorzeigeobjekt zur Energiewende machen, Sparapostel wollen sich mit oberflächlicher Flickarbeit begnügen, wieder andere suchen bei umfassenden Eingriffen nach der billigsten Lösung und sind bereit, dafür wesentliche konstruktive und gestalterische Elemente zu opfern.» Furrer fordert die Berner Behörden und den Heimatschutz auf, Stellung zu nehmen und Massnahmen abzulehnen, die das herausragende Baudenkmal beeinträchtigten. «Nach dem Gymnasium Strandboden in Biel kann sich der Kanton Bern das Fiasko einer weiteren zerstörerischen Sanierung eines zentral wichtigen Baudenkmals des 20. Jahrhunderts nicht leisten» schliesst der Artikel.

Weitere Meldungen:


– Ist der Hafenkran jetzt Kunst oder nicht? Der «Tages-Anzeiger» hat acht Persönlichkeiten aus der Kultur- und Kunstszene, darunter Tilla Theus und Tyler Brûlé, nach ihrer Sicht gefragt.

– «Er steht»: Der Hafenkran aus Rostock steht in voller Grösse am vorgesehenen Platz am Zürcher Limmatquai. Die «NZZ» hat die Reaktionen der Passanten beobachtet.

– Der Wechsel der Verantwortung für das Nationalstrassennetz von den Kantonen zum Bund hätte mehr Effizienz bringen sollen. Die Realität sieht anders aus, schreibt die «NZZ».

Kommentare

hane fischer 21.04.2014 23:06
Gauguin mässig eben...fragen an hane fischer..oder waren sie noch nie in uzès ?!
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen