Blick vom Hochhaus auf den Platz, an dem die Bauten der Hochschule für Gestaltung und Kunst auf dem Dreispitz in Basel liegen. Blick vom Hochhaus auf den Platz, an dem die Bauten der Hochschule für Gestaltung und Kunst auf dem Dreispitz in Basel liegen. Fotos: Valentin Jeck

Ein Vorzeigequartier

Was ist aus den Planungsideen für das Basler Stadtentwicklungsprojekt Dreispitz geworden? fragt die «NZZ» in der heutigen Ausgabe.

Was ist aus den Planungsideen für das Basler Stadtentwicklungsprojekt Dreispitz geworden? fragt die «NZZ» in der heutigen Ausgabe und macht zwei bereits fertiggestellte «Marksteine der Transformation» aus: das Domizil der Hochschule für Gestaltung und Kunst von Morger & Dettli und das Helsinki-Haus von Herzog & de Meuron. Der ursprüngliche Umfang von Umnutzung und Neugestaltung wurde im Dezember 2014 redimensioniert und auf Teilgebiete fokussiert. «Denn so einfach verdrängen lassen sich die ansässigen Gewerbebetriebe nicht» schreibt die «NZZ». «Und die Verdichtung des Areals mit Ausbildungs- und Kunststätten, Kreativgewerbe, hochpreisigem Wohnraum oder Urban Farming schafft Reibungspunkte zwischen Welten, die trotz räumlicher Nähe einander fern bleiben.»

Weitere Meldungen:


– Das Stadionprojekt des Hockeyklub Ambri-Piotta stockt und die National League hat eine ausserordentliche Fristverlängerung abgelehnt. Die «NZZ» berichtet.

– Die «Agglo» auf der Überholspur: Schlieren verwandelt sich komplett, nicht zuletzt auf dem Wagi-Areal. Die «NZZ» berichtet.

– Ein Architekturparadies: Rechtzeitig zur Eröffnung der Expo 2015 ist ein kleiner, handlicher Führer zur neuen Architektur Mailands erschienen. Die «NZZ» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen