Der Zürcher Kantonsrat hat am Montagmorgen den 510-Millionen-Kredit für die Limmattalbahn angenommen. Fotos: Architron

Ein Rückgrat für das boomende Limmattal

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montagmorgen den 510-Millionen-Kredit für die Limmattalbahn angenommen.

«NZZ» und «Tages-Anzeiger» berichten. Die Stadtbahn soll verhindern, dass die stark wachsende Region im Verkehr versinkt. Realisiert werden soll das Projekt in zwei Etappen. Das erste knapp 4 Kilometer lange Teilstück zwischen dem Bahnhof Zürich-Altstetten und Schlieren Geissweid soll ab 2017 erstellt und Ende 2019 in Betrieb genommen werden. Die Realisierung der zweiten Etappe von Schlieren Geissweid bis Killwangen/Spreitenbach ist bis 2022 vorgesehen. Am Montag hat sich zudem ein Komitee mit dem Namen «Eine halbe Milliarde für die Limmattalbahn?» gegen den Entscheid des Kantonsrats das Referendum ergriffen. Bisher hätten die Limmattaler keine Gelegenheit gehabt, dass sich alle Limmattaler zu diesem Projekt hätten aussprechen können, heisst es in einer Medienmitteilung.

Weitere Meldungen:


– Bünder Tourismus-Experten glauben, dass der 381-Meter-Luxusturm von Vals bei der reichen Kundschaft ankommen kann. Die «Südostschweiz» berichtet.

– Ein Waadtländer Hausbesitzer will ein Dach bauen, um Energie zu sparen. Die Gemeinde erteilt die Baubewilligung aus ästhetischen Gründen nicht. «24heures» berichtet.

– Der Abbruch der 70-jährigen Siedlung Freistatt in Thun ist umstritten. Jetzt hat der Gemeinderat die Umzonung sistiert, schreibt der «Bund».

In der «Basler Zeitung» zieht Baselworld-Direktorin Sylvie Ritter nach acht Tagen Uhren- und Schmuckmesse eine positive Bilanz.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen