Auf dem Campus der EPFL in Lausanne entsteht ein japanischer Pavillon nach Plänen des Architekten Kengo Kuma.

Ein japanisches Chalet für die EPFL

Auf dem Campus der EPFL in Lausanne entsteht ein japanischer Pavillon nach Plänen des Architekten Kengo Kuma.

«24heures» berichtet von der Grundsteinlegung. Mit seinen Dachziegeln erinnert die 250 Meter lange Holzkonstruktion an ein Schweizer Chalet, schreibt die Zeitung. Das Gebäude wird drei Projekten ein Dach bieten: das «Montreux Jazz Café @ EPFL» präsentiert dem Publikum das von der EPFL digitalisierte Archiv des Jazzfestivals, in Zusammenarbeit mit der ‹Fondation Gandur› entsteht das ‹Museum der Zukunft› und eine dritte Ausstellung visualisiert Forschungsprojekte der Hochschule. Der Bau kostet 39 Millionen Franken und soll im Mai 2016 fertiggestellt sein.

Weitere Meldungen:


– «Zürich-Nord – das neue Familienquartier»: «Tages-Anzeiger» und «NZZ» berichten über den Architekturwettbewerb für eine neue Siedlung in Leutschenbach-Mitte.

– Die empfohlenen Tarife für Leistungen von Ingenieuren und Architekten sind deutlich gestiegen. Die Wettbewerbskommission schliesst illegale Abreden nicht aus, meint der «Tages-Anzeiger».

– Fünfzig Jahre nach ihrem Wiederaufbau muss die St.-Hedwigs-Kathedrale in Berlin saniert werden. Doch die Denkmalpflege wendet sich gegen eine Neufassung des Sakralraums, schreibt die «NZZ».

– «Das schönste iPad-Spiel seit Monument Valley»: Der «Tages-Anzeiger» stellt ‹Altos Adventure› vor.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen