Das Wohn- und Geschäftshaus auf dem Krismer-Areal in Baden wird 57 Meter hoch. (Visualisierung: Angela Deuber Architect)

Ein Glasturm für Baden

Die Churer Architektin Angela Deuber gewinnt den Studienauftrag für das Wohn- und Geschäftshaus auf dem Krismer-Areal in Baden. Die «Aargauer Zeitung» stellt das Projekt vor.

Neun Architekturbüros nahmen am Studienauftrag teil für das 57 Meter hohe Hochhaus auf dem Grundstück, das direkt neben dem Merker-Areal in Baden liegt und der Merker Liegenschaften AG gehört. Gewonnen hat die Architektin Angela Deuber mit dem Projekt «Buds», englisch für Knospen. «Der Name des Entwurfs rührt vom engen Bezug zur Natur her», schreibt die «Aargauer Zeitung». Die Fassade wirke auf den Visualisierungen unter anderem wegen dem vielen Glas feingliedrig und leicht. Die Formen der Säulen dahinter sind von blühenden Blüten inspiriert. Die Verbindung zur Natur und zur Landschaft sind Angela Deuber sehr wichtig, wie sie gegenüber der Zeitung erklärt. «Das ist ein Aspekt, der leider in der Architektur oft zu kurz kommt. Mir ist das Miteinander mit der Umgebung und mit der Landschaft äusserst wichtig.»

Weitere Meldungen:

– Zu zahm, überflüssig oder richtig? Der Gegenvorschlag zur Kulturlandschafts-Initiative spaltet die Parteien. Die «Luzerner Zeitung» berichtet.

– Das Vitra Design Museum veröffentlicht ein Grundlagenwerk enzyklopädischen Ausmasses zur Geschichte des modernen Möbeldesigns. Das «St.Galler Tagblatt» den Band vor.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen