Mit etwas «städtebaulichem Mut» kann in Bern ein attraktiver Bahnhofvorplatz entstehen, schreibt der «Bund». Fotos: Kurt Rasmussen via Wikimedia Commons

«Ein Bahnhofvorplatz, der den Menschen dient»

Mit etwas «städtebaulichem Mut» kann in Bern ein attraktiver Bahnhofvorplatz entstehen, schreibt der «Bund». Ausserdem in der Presse: das Stadion des HC Ajoie und die Überbauung ‹La Colline› in Arlesheim.

«Das Stadtzentrum von Bern ist sehr dicht bebaut», schreibt SP-Grossrat David Stampfli in seinem Gastkommentar im «Bund». Der ÖV sei zwar exzellent ausgebaut, beanspruche aber grosse Teile der Strassen. Umso wichtiger sei es für die Menschen, im städtischen Raum auch einmal eine Freifläche zum Verschnaufen zu finden. «Genau eine solche Freifläche kann der Hirschgraben werden», meint Stampfli. «Statt Denkmäler und Velos braucht es nur noch Bänke und Bäume.» Er unterstützt die offizielle Planung und meint: «Der Hirschengraben kann tatsächlich zu einem attraktiven Bahnhofvorplatz werden, wenn die politisch Verantwortlichen ein bisschen städtebaulichen Mut aufbringen.» 

Weitere Meldungen:

– Das Polit-Forum Bern bleibt am angestammten Ort: Das historische Gebäude wird behindertengerecht. Nötig war ein Einlenken der Denkmalpflege, schreibt der «Bund».

–  Das neue Eishockey-Stadion des HC Ajoie ist der sportliche Stolz der Bevölkerung. Der Rückhalt zeigt sich auch beim Um- und Ausbau der Halle, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Zwei neue Gutachten stellen der Gemeinde Arlesheim und dem Kanton im Verfahren um die Überbauung «La Colline» ein schlechtes Zeugnis aus. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Mitarbeiter der Zürcher Baugenossenschaft Letten sollen jahrelang unrechtmässig Gelder abgezweigt haben. Die «NZZ» informiert.

–  Im Weinland hat eine der letzten Dübelfabriken der Schweiz überlebt. Ihre Trümpfe: Kundennähe, Schnelligkeit und die Erfüllung von Spezialwünschen. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen