In einem Zai (Rätoromanisch für zäh) stecken sechs bis zehn Stunden Arbeit.

Edle Latten

Der «Tages-Anzeiger» berichtet über den Zai, den edelsten Ski der Welt, der in Disentis gefertigt wird. Dazu sind ungewöhnliche Materialien wie Granit oder Filz nötig.

Der «Tages-Anzeiger» berichtet über den Zai, den edelsten Ski der Welt, der in Disentis gefertigt wird. Firmengründer und Designer Simon Jacomet tüftelt daran mit seinen Mitarbeitern seit elf Jahren. «Jedes Jahr überrascht der kreative Kopf die Fans mit einer neuen Innovation», so die Zeitung. Diesen Winter ist es der Scadin, ein Ski mit einer Oberfläche aus gepresstem Filz – eine Weltneuheit. «Filz hat hervorragende Dämpfeigenschaften, was für eine grosse Fahrruhe sorgt», erklärt Jacomet. Auch die übrigen Materialien sind auserlesen, etwa kanadisches Zedernholz für den Kern, Nussbaumfurnier, Naturkautschuk oder gar Granit. 800 Ski produziert die Firma pro Jahr, das hat ihren Preis. Das Einstiegsmodell kostet 3300 Franken, die High-End-Latten bis 10'000 Franken. Zai schreibt allerdings immer noch rote Zahlen. Besserung verspricht sich die Firma vom amerikanischen Markt, auf den sie künftig das Hauptaugenmerkt legt.

Weitere Meldungen


– Ein Tunnel soll Zug in Zukunft vom Durchgangsverkehr entlasten. Im Kantonsrat nimmt das 900-Millionen-Projekt die erste Hürde, schreibt die «NZZ».

– Ein Masterplan zeigt, wie der Campus Irchel der Uni Zürich bis 2050 erneuert und verdichtet werden kann. Die «NZZ» berichtet.

– Am Wochenende eröffnet das Haus der Religionen in Bern nach zwölf Jahren Arbeit seine Tore. «Nicht alle aber finden das Projekt zielführend», schreibt der «Bund».

– Der italienische Architekt Matteo Rossetti gewinnt den Wettbewerb für eine neue Turnhalle in Yverdon. Die «24 heures» stellt das Siegerprojekt vor.

– Die «Basler Zeitung» bespricht den «Architekturführer Basel», der die Baugeschichte der Stadt auf 500 Seiten nachzeichnet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen