Der Güterbahnhof in Zürich: «Ein Grundstück, welches das Quartier nicht mehr hergeben will». (Foto: bhlogiston, www.fotocommunity.de) Fotos: bhlogiston, www.fotocommunity.de

Die Zukunft des Zürcher Güterbahnhofs

Zwei Bürgerinitiativen entwerfen eine alternative Zukunft für den alten Güterbahnhof in Zürich. Das Polizei- und Justizentrum soll nicht darauf zu stehen kommen.

«2003 galt der Güterbahnhof als unbedeutendes Grundstück, das – eingeklemmt zwischen Transitachsen und Bahngleisen – am Rande eines ärmlichen Quartiers vor sich hin schlummerte», schaut der «Tages-Anzeiger» zurück. «Acht Jahre Zürich-Boom haben ausgereicht, um das hässliche Entlein Güterbahnhof in einen attraktiven Schwan zu verwandeln. Ein Grundstück, welches das Quartier nicht mehr hergeben will. Und schon gar nicht für das Polizei- und Justizentrum, über das die Zürcher am 4. September ein zweites Mal abstimmen, weil der Kantonsrat das Projekt wegen zu hoher Kosten abgeklemmt hat.» Nun entwerfen gleich zwei Bürgerinitiativen eine alternative Zukunft für den alten Güterbahnhof in Zürich. «Beide vereint die Überzeugung, dass an der Hohlstrasse keine verbotene Stadt für Staatsanwälte, Polizisten und Häftlinge entstehen soll, sondern ein Ort für die Menschen aus dem Quartier», schreibt der «Tages-Anzeiger» weiter und schliesst  zum Schluss den Kreis: «Bleibt die Frage nach der freien Kaserne, auf die sich Zürich 2003 gefreut hatte. Dass diese noch viele Jahre von der Kantonspolizei besetzt bleibe, sei der saure Apfel, in den man zu beissen habe.»

Weitere Meldungen:

– In den Thurauen bietet die Natur auf kleinstem Raum grossartige Eindrücke. Der «Tages-Anzeiger» unternimmt eine Entdeckungsreise durch das grösste Auengebiet im Schweizer Mittelland.

– Mit dem «Museum aan de Strom» verwandeln die Rotterdamer Architekten Neutelings & Riedijk den Norden von Antwerpen in eine Touristenattraktion. Die «NZZ» erzählt die Planungsgeschichte.

– Die Parkhaus Thun AG will zwei Parkhäuser bauen. Gestern wurden die «Mammut-Projekte» vorgestellt. Der «Bund» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen