Die Valser mögen nicht über den Hotelturm sprechen

Nachdem die «Schweiz am Sonntag» berichtete hatte, der amerikanische Stararchitekt Thom Mayne plane in Vals neben der Therme einen 380 Meter hohen Hotelturm, hat sich die «Südostschweiz» bei Einheimischen und Gästen umgehört.

Nachdem die «Schweiz am Sonntag» berichtete hatte, der amerikanische Stararchitekt Thom Mayne plane in Vals neben der Therme einen 380 Meter hohen Hotelturm, hat sich die «Südostschweiz» bei Einheimischen und Gästen umgehört: «Ich mag mich mit diesem Thema nicht mehr beschäftigen.» «Ich sage nichts, das ist mir zu heikel.» «Fragen Sie jemanden anderen, ich habe hier ohnehin nichts mehr zu sagen.» Solche und eine ganze Reihe ähnlicher Absagen bekommt die «Südostschweiz» nach eigenen Angaben zu hören. Weit auskunftsfreudiger seien die Gäste: «Das wäre eine Landschaftsverschandelung erster Güte.» «In einem steinigen Tal einen steinigen Hotelturm bauen, das passt.» «In Davos wollten sie ja den Schatzalp-Turm bauen und dann konnte er nicht finanziert werden.» 

Weitere Meldungen:


– In Vals soll der höchsten Turm Europas entstehen. Architekturkritiker Benedikt Loderer spricht im «Tages-Anzeiger» über Sinn und Unsinn dieses Bauvorhabens.

– Die Umweltverbände WWF und Pro Natura kritisieren Pläne des Skulpturenwegs in der Riehener Schutzzone. Die «Basler Zeitung» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen