Modellzeichnung der neuen Feuerwehrkaserne.

Die unschöne Vorgeschichte der Feuerwehrkaserne Forsthaus

Der «Bund» nimmt die Schlüsselübergabe der neuen Berner Feuerwehrkaserne im Forsthaus zum Anlasss, die Geschichte einer missratenen Planung zu rekapitulieren.

Der «Bund» nimmt die Schlüsselübergabe der neuen Berner Feuerwehrkaserne im Forsthaus zum Anlasss, die Geschichte einer missratenen Planung zu rekapitulieren: 2009 beschlossen die Stadtbauten Bern (Stabe), die Zusammenarbeit mit dem Büro Ralph Baenziger Architekten, das den Architekturwettbewerb für den Neubau gewonnen hatte, zu beenden. Dies weil bezüglich der Kosten keine Sicherheit bestünde. Das Projekt wurde zur Neuvergabe ausgeschrieben. «Daraus entstand ein Rechtsstreit zwischen der Stabe und den Architekten Baenziger», schreibt der «Bund». Inzwischen gab die Stabe der Firma Itten + Brechbühl den Auftrag, die Planung des Stützpunkt Forsthaus zu Ende zu bringen, mit den Plänen von Baenziger Architekten. «Die rechtlich zerstrittenen Parteien trafen sich sodann vor Gericht, wo die Architekten schliesslich widerwillig einen Vergleich annahmen, bei dem sie laut eigenen Angaben 230'000 Franken statt der geforderten 1,2 Millionen Schadenersatz erhielten», weiss die Zeitung. Nebst dem Debakel um den Bau des Bärenparks sei die Fehlrechnung rund um die Feuerwehrkaserne das zweite Grossprojekt gewesen, bei dem die Stadtbauten Bern überfordert schienen. Seit Beginn dieses Jahres sind die Stadtbauten denn auch wieder Teil der Berner Verwaltung.

Weitere Meldungen:


– Städter fahren wieder auf Töffli ab: Von Zürichs Strassen verschwunden, kehrt das Moped zurück – «leise, weil es heute mit Elektromotor fährt», schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Unbehagen wegen zweiter Röhre: Politiker monieren, die Strassenprojekte der Gotthard-Kritiker würden bevorzugt, schreibt die «Basler Zeitung».

– Mit einem Wettbewerb suchte der Kanton Baselstadt ein Kunstwerk, welches das Areal der HGK als Ort der Kunst kennzeichnen sollte. Das Siegerprojekt sei zu aggressiv berichtet die «Basler Zeitung».

– Nach einer langen Odyssee wird das älteste bekannte Holzhaus Europas bei Morgarten wiedererstellt. In Bern ist man über das Projekt nicht glücklich, weiss die «NZZ».

– «Leuchtturm in Sturmböen»: Der Innovationspark auf dem Flugplatzgelände in Dübendorf droht Opfer einer unheiligen Allianz zu werden. Die «NZZ» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen