In Chur West soll für ein geschätztes Investitionsvolumen von einer Milliarde Franken gebaut werden. Fotos: Andrea Badrutt

«Die Stadt verwechselt Liberalismus mit Anarchie»

Städteplaner Stefan Kurath kritisiert in der «Südostschweiz» die Planung für Chur West scharf.

Städteplaner Stefan Kurath kritisiert in der «Südostschweiz» die Planung für Chur West scharf. Er wirft der Stadt vor, dass sie nicht verschiedene Möglichkeiten für städtebauliche Konzepte ausarbeiten liess. «So kann keine Diskussion um die beste Lösung für Chur West entstehen.» Das beste Vorgehen wäre laut Kurath ein städtebaulicher Wettbewerb gewesen. So aber sei das bisherige Resultat «nicht annehmbar». «Letztlich verwechselt die Stadt hier Liberalismus mit Anarchie», sagt Kurath. Profiteure seien die grossen Player, denen es rasch gelingen werde, Allianzen einzugehen und ihre Parzellen zu bebauen. «Der Rest hat das Nachsehen.» Die einzige Innovation bisher sei der Vorschlag, einen Gestaltungsbeirat einzusetzen. Doch den Fachleuten fehle eine Entscheidungsgrundlage. «Ohne diese kommt ihre Arbeit einem Blindflug gleich.»

«Der Schlauch von Chur»: Städtebaustammtisch zum Thema.

Weitere Meldungen:


– Die «24 heures» porträtiert den Architekten Jean Lugrin. Seit 1993 ist er Präsident des Festivals «Musique et Neige» in Diablerets-Vers l’Eglise.

– «Ein Platz muss nicht ästhetisch sein»: Der «Bund» spricht mit dem Landschaftsarchitekt Günther Vogt über die Gestaltung des Waisenhausplatzes in Bern.

– Der Sechseläutenplatz in Zürich soll künftig an 300 Tagen im Jahr frei bleiben: Ein Komitee lanciert eine Volksinitiative, meldet die «NZZ».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen