Luftaufnahme des Campus Hönggerberg der ETH Zürich Fotos: ethz.ch

Die Stadt der Studenten

Auf dem Campus Hönggerberg expandiert die ETH Zürich zur Kleinstadt für 6500 Studierende. In den nächsten Jahren werden für sie auch noch 900 Wohnungen gebaut.

Auf dem Campus Hönggerberg expandiert die ETH Zürich zur Kleinstadt für 6500 Studierende. In den nächsten Jahren werden für sie auch noch 900 Wohnungen gebaut. Der «Tages-Anzeiger» hat sich umgesehen: «Die Abgeschiedenheit zur Stadt Zürich ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits hat die Schule hier genügend Platz, um Forschungen zu betreiben, andererseits sei man abgeschirmt vom Geschehen in der Innenstadt», schreibt der «Tagi». Für die Studentinnen und Studenten sei es nicht notwendig, nach Zürich hinunterzufahren. Das Angebot im Campus sei genügend gross. Es gibt einen Coop, eine Papeterie, eine Buchhandlung, eine eigene Poststelle, sogar einen Merchandising-Shop der ETH. «Es ist erstaunlich, wie schnell die Stadt an Wichtigkeit verliert», sagt einer. Andererseits sei diese Konzentration an einem Ort auch förderlich. «Weil die Departemente so nahe beisammen sind, findet der Austausch intensiver statt – sei dies in den Pausen, im Labor oder beim Feierabendbier.»

Weitere Meldungen:

– Die Pensionskasse Abendrot macht aus Industriebrachen Wohn- und Kreativquartiere. Die Binz-Besetzer in Zürich sehen die Stiftung als Zerstörer ihres Freiraums. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– «Blumenduft an der Blickfang»: Die «Basler Zeitung» zeigt, wer alles am Wochenende an der Blickfang-Designmesse in Basel war.

– Wer darf in Basel ein Parking bauen – das Kunstmuseum, die Swisscanto oder Parking de Cobourg? Am Mittwoch fällt der Entscheid, weiss die «Basler Zeitung».

– Mit ihrem neuen Linienkonzept wollen die Stadtzürcher Verkehrsbetriebe die Grundlagen für die weitere Entwicklung des innerstädtischen Verkehrs legen. Die «NZZ» informiert.

– «24heures» stellt das neue Firmengebäude der Versicherung CSS in Lausanne nach Plänen des Lausanner Architekturbüros Brauen + Wälchli vor.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen