«Mehr Licht, mehr Platz, weniger Einbauten», fasst der «Tages-Anzeiger» die gestern präsentierte Sanierung des Südtrakts des Zürcher Hauptbahnhofs zusammen.

«Die SBB entrümpeln den HB»

«Mehr Licht, mehr Platz, weniger Einbauten», fasst der «Tages-Anzeiger» die gestern präsentierte Sanierung des Südtrakts des Zürcher Hauptbahnhofs zusammen.

«Mehr Licht, mehr Platz, weniger Einbauten», fasst der «Tages-Anzeiger» die gestern präsentierte Sanierung des Südtrakts des Zürcher Hauptbahnhofs zusammen. Das mit der Generalsanierung beauftragte Architekturbüro Aebi + Vincent Architekten wolle sämtliche Zwischenwände und Galerien entfernen, die in den letzten Jahren eingebaut wurden. «Dadurch können wir die Halle wieder öffnen und in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzen», zitiert der «Tagi» den Architekten Bernhard Aebi. Glaskuben sollen mehr Tageslicht in den einstigen Empfangsbereich bringen, schreibt die «NZZ». Sie findet die geplante Instandsetzung des Sandsteins «aussergewöhnlich». «Vor der letzten, vierten Sanierung Ende der siebziger Jahre sei der HB fast baufällig gewesen, zitiert die Zeitung den Steinmetz Gregor Frehner.

«Hauptbahnhof im Jungbrunnen»: Ein Kommentar von Werner Huber.

Weitere Meldungen:


– Bei der Modernisierung der energetischen Baustandards sollten die Kantone auch unbegründete Ängste der Bürger ernst nehmen, schreibt die «NZZ».

– Eine Erklärung für das überraschend eindeutige Resultat der Sechseläutenplatz-Abstimmung in Zürich sei nicht einfach zu finden, meint die «NZZ».

– «Italien gibt den Ton an»: Die Design Miami/Basel verschränkt klassisches mit modernem Möbeldesign, berichtet die «Basler Zeitung».

– Nur drei Bahnen weltweit sind auf der Unesco-Welterbeliste. Die Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina darf seit zehn Jahren das Label tragen. Die «Südostschweiz» berichtet.

– Museen feiern die brutalistischen Grossbauten der Nachkriegsmoderne, doch nicht alle können vor dem Abriss bewahrt werden, berichtet die «NZZ».
 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen