Die neue St. Jakobshalle Fotos: Berrel Berrel Kräutler / Degelo

Die neue St. Jakobshalle

Die Basler Architekturbüros Berrel Berrel Kräutler und Degelo haben den Wettbewerb für die Sanierung der Basler St. Jakobshalle gewonnen.

Die Basler St. Jakobshalle wird zwar «nur» saniert. Dennoch wird die Mehrzweckhalle dadurch ein komplett neues Gesicht erhalten. Die «Basler Zeitung» berichtet: «Den Wettbewerb klar gewonnen hat das Team mit den beiden Architekturbüros Berrel Berrel Kräutler sowie Degelo, beide aus Basel. Die Jury unter dem Vorsitz von Hochbauamtchef Thomas Blanckarts gab dem Entwurf «Giovanni» einstimmig den Zuschlag.» Das Projekt « Giovanni» sei bestechend, weil es den Eingangs- und Zugangsbereich des Gebäudes neu ausrichte. «Der Hallenkomplex erhält einen ganz neuen, grosszügig gestalteten Eingangsbereich und kommt näher an die Strasse. Kehrt ihr nicht mehr die Seite zu wie bisher, wirkt schlicht und doch elegant, ist mit Sicherheit auch etwas fürs Auge und wird deshalb weit über Basel hinaus auch Beachtung finden», zeigt sich die «BaZ» begeistert.

Weitere Meldungen:


– Das neue Linienkonzept der VBZ blickt bis ins Jahr 2030 und noch etwas darüber hinaus. Vor allem Zürichs Westen und Norden werden dabei profitieren, weiss die «NZZ».

– Der Churer Ingenieur Jürg Conzett und sein Büro haben bei Flims den Wasserweg «Trutg dil Flem» mit sieben Brücken gebaut. Die «Südostschweiz» berichtet.

– 2400 Personen ziehen ins neue UBS-Gebäude an der Europaallee. Einige Mitarbeiter murren, weil sie keine fixen Arbeitsplätze mehr haben. Der «Tages-Anzeiger» schaut in die Büros.

– Drei bis fünf 150 Meter hohe Windturbinen sollen im Zürcher Oberland Strom für bis zu 6000 Haushalte produzieren. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen