Das neue Gebäude für Musik der HSLU.

«Die Innerschweiz hat einen Central Park»

Die Luzerner Allmend wird zur grünen Mitte der Agglomeration, schreibt die «NZZ» über den neuen Campus der HSLU. Ausserdem in der Presse: Tramprojekte in Lausanne, Bern und Basel.

«Zwei neue Bauten für die Musik und der Zugang zu einem Landschaftspark erfreuen die Nutzer und die Stadtentwickler», schreibt die «NZZ» über die Neubauten der Hochschule Luzern. Die Gebäude sind eine Koproduktion der Architekten Enzmann Fischer und Büro Konstrukt. «Sie kommen architektonisch solide daher, aber leider ohne städtebaulich überzeugende Adresse. Von unschätzbarem Wert ist die direkte Nachbarschaft zur Allmend: Sie ist die eigentliche Bühne für die bauliche Stadtentwicklung», meint die «NZZ». «Mit etwas Fantasie» erinnere ein Spaziergang vor Ort an den Besuch im New Yorker Central Park. Auch der Landschaftspark Allmend sei eine grüne Lunge für die umgebenden Siedlungen und biete Platz für verschiedenste Nutzungen. «Zudem hat man hier eine gute Aussicht auf die Höhenflüge der Stadtentwicklung in Luzern, Kriens und Horw.»

Weitere Meldungen:

– «Der Tramway lausannois»: «24heures» berichtet, wie die sich im Bau befindliche Tramverbindung zwischen Flon und dem Bahnhof Renens aussehen wird.

– «Regionalkonferenz fordert zweite Tramachse durch Bern»: Die bestehende Tramachse durch die Berner Marktgasse stosse bald an ihre Kapazitätsgrenze. Der «Bund» berichtet.

– «Quartierverein will Bau verhindern»: Die Tramstrecke Bruderholz in Basel soll umgestaltet werden. Die «Basler Zeitung» über die Kritik am Projekt.

– «Zürichs Strassen sind besser als ihr Ruf»: Diese Stadt streitet viel und gern über ihren Strassenraum, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– In den Schweizer Städten war es in den letzten Jahren deutlich zu warm, obwohl der Sommer 2020 nicht allzu heiss war. Die «NZZ» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen