Der Zürcher Kantonsrat hat den Richtplan für die Neubauten der Hochschulen und des Unispitals mit grosser Mehrheit genehmigt.

Der Zürcher Kantonsrat genehmigt den Richtplan für das Hochschulquartier

Der Zürcher Kantonsrat hat den Richtplan für die Neubauten der Hochschulen und des Unispitals mit grosser Mehrheit genehmigt. «Tages-Anzeiger» und «NZZ» berichten.

Der Zürcher Kantonsrat hat den Richtplan für die Neubauten der Hochschulen und des Unispitals mit grosser Mehrheit genehmigt. «Vergeblich hatten SP, Grüne und AL verlangt, der Stadt Zürich die Hoheit über die Gestaltungspläne zu überlassen und nicht dem Kanton», schreibt der «Tages-Anzeiger». Ab jetzt sei es Baudirektor Markus Kägi (SVP), der die nötigen kantonalen Gestaltungspläne festlege. «Rechtsmittel dagegen gibt es keine. (...) Die Gestaltungspläne für die einzelnen Bauvorhaben, welche die Baudirektion jetzt ausarbeiten wird, legen die Eckdaten für die folgenden Architekturwettbewerbe fest. Geplant ist, die erste Ausbauetappe zwischen 2022 und 2025 zu realisieren. Bis alle Bauten stehen, dürfte es 2045 werden. Zu reden gab laut «NZZ» auch der Perimeter für das Hochschulgebiet: «Gegenüber dem Vorschlag der Regierung hatte die Kommission für Planung und Bau (KPB) das Strassendreieck zwischen Universitäts- und Sonneggstrasse sowie Haldenbach mit mehreren Wohnhäusern daraus entfernt.» SP und GLP wollten es wieder einfügen, um der ETH im Zentrum Raum zur Entwicklung zu lassen. Der Antrag scheiterte aber mit 123 gegen 45 Stimmen klar.

Weitere Meldungen:

 


– Das neue Raumplanungsgesetz friert im Kanton Waadt die Entwicklung ein, schreibt «24heures»: Baugesuche würden massenhaft abgelehnt.

Das «Bund»-Podium zur Wohnungsknappheit in der Stadt Bern zeigte, das einfache Lösungen zur Wohnraumproblematik rar sind.

Stadler Rail legt den Kampf um die neuen Zürcher Trams endgültig zu den Akten. Das Unternehmen teilt mit, dass es das Beschwerdeverfahren nicht weiterführe. Die «NZZ» berichtet.

– «Die Wäschespinne geht wieder auf die Jagd»: Die neuen Stewi-Besitzer wollen mit einem Relaunch und einem Zehn-Jahre-Plan den Weltmarkt erobern, schreibt die «NZZ».

– «Unsere Anlage kostete 57 Millionen»: Der Zürcher Zoodirektor Alex Rübel spricht in der «Basler Zeitung» über das neue Elefantengehege in Basel.
 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen