Der Centralbahnplatz und der Bahnhof Basel SBB aus der Luft. Fotos: Google Maps

«Der gefährlichste Platz der Schweiz»

Die Stadt Basel will die Tramgeleise auf dem Centralbahnplatz sanieren. Nach dem Willen des Kantonsparlaments soll zuerst die Gefahrlage entschärft werden. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Das Bundesamt für Verkehr hat die Tramhaltestelle auf dem Platz vor dem Bahnhof Basel als die gefährlichste der Schweiz eingestuft, berichtet der «Tages-Anzeiger»: «Der Grund sind zwei Tramlinien, die direkt vor dem Eingang zum Bahnhof quer über den Platz führen.» Das Basler Baudepartement will ab Ende März die Tramgleise sanieren, ohne die Gefahrenlage zu entschärfen. Ein Gegenvorschlag will die zwei Linien so umleiten, dass sie die Haltestelle vor dem Bahnhof weiter bedienen ohne den Platz zu queren. Die Initianten werfen der Stadt vor, sie verschleppe das Anliegen. In einer Woche möchte das Baudepartement mit der umstrittenen Renovierung der Tramschienen beginnen.

Weitere Meldungen:

– Im Technorama in Winterthur soll ein Bündner Pavillon gebaut werden. Der Churer Architekt Tobias van den Dries Voraussichtlich hat den Ideenwettbewerb gewonnen. Die «Südostschweiz» berichtet.

– «Für mich kommt das Interesse an diesen Werken daher, dass ich gerne Kontakt aufnehme mit der Vergangenheit. Das tue ich auch bei meinen Bauwerken», erklärt Peter Zumthor seine Ausstellung «Aus der Tiefe der Zeit» in der «Südostschweiz».

– Es sei positiv, dass damit das Trauma zweier verlorener Abstimmungskämpfe um eine Neugestaltung des Platzes endlich überwunden werde, kommentiert das «St.Galler Tagblatt» die Neugestaltung des St.Galler Marktplatzes.

– «Schweizerinnen fallen nicht so gerne auf»: In der «Basler Zeitung» spricht die Designerin Lela Scherrer über die hiesige Modeszene und den Kleiderstil der Baslerinnen.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen