Der Claraturm soll ungefähr 90 Meter hoch werden und 28 Etagen zählen. Fotos: Morger + Dettli Architekten

Der Claraturm sieht aus wie der Roche-Turm

«Er sieht aus wie der geplante Roche-Turm», schreibt die «Basler Zeitung» heute zum projektierten Claraturm am Riehenring von Morger + Dettli Architekten.

«Er sieht aus wie der geplante Roche-Turm. Etwas kleiner zwar, aber ebenfalls von schlichter Eleganz und gegen oben hin schmaler werdend», schreibt die «Basler Zeitung» heute zum projektierten Claraturm am Riehenring von Morger + Dettli Architekten. «Das hören wir immer wieder», wird Architekt Meinrad Morger dazu zitiert. «Unser Projekt ist aber drei Jahre älter.» Der Claraturm soll ungefähr 90 Meter hoch werden und 28 Etagen zählen. Kosten wird er rund 100 Millionen Franken und fertig soll das Bauprojekt 2015/2016 sein. Das Gebäude ist 15 Meter niedriger als der Messeturm, vergleicht die «BaZ». Laut Morger soll der Claraturm für «ein Gleichgewicht» zu diesem sorgen, dazwischen kommt der neue Messebau zu liegen. «Am höchsten hinausragen wird in Kleinbasel aber der geplante Roche-Turm, der mit seinen 180 Metern doppelt so hoch ist und damit das höchste Gebäude in der Schweiz werden soll», stellt die «Basler Zeitung» klar.

Weitere Meldungen:

 

– Der Zermatter Bergbahn-Chef Christen Baumann begegnet den ambitiösen Ausbauplänen in Andermatt und Sedrum mit Skepsis: «Wo saugt man die täglich rund 10 000 Gäste ab, die man zusätzlich braucht?» fragt er im Interview mit dem «Bund».

– Nach dem Deckeneinsturz im April bleibt das Erlebnisbad Bernaqua im Berner Westside für weitere vier Monate geschlossen. Die Einnahmeeinbussen bewegen sich in Millionenhöhe, schreibt der «Bund».

– Am Zoll konfiszierte Corbusier-Imitationen kommen unter dem Bagger: «24heures» berichtet.


– Der verhaftete chinesische Künstler Ai Weiwei ist auch ein Exponent den neuen extremen Materialismus, mit dessen Hilfe sich das diktatorische Regime an der Macht hält. Ein Artikel in der «NZZ».

– Die klassische Handarbeit mit Stricknadel und Wolle liegt wieder im Trend, schreibt die «NZZ» und berichtet über eine Ausstellung im Zürcher Museum Bellerive, die Gestricktes und Gesticktes in Kunst und Design zeigt.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen