«Der Centralpark ist eine fadenscheinige Versprechung» Fotos: Jacob Planung

«Der Centralpark ist eine fadenscheinige Versprechung»

Basel stimmt über eine Machbarkeitsstudie zum geplanten Centralpark ab. In der «Basler Zeitung» kritisiert Christoph Gantenbein das Projekt.

Am 22. September stimmt Basel über einen Kredit von 1,5 Millionen Franken für eine Machbarkeitsstudie zum geplanten Centralpark ab. Im Namen der Fachkommission Architektur und Städtebau des SIA Basel kritisiert der Architekt Christoph Gantenbein das Projekt in der «Basler Zeitung»: «Es ist kein Projekt, sondern bloss ein Schlagwort. Centralpark ist eine fadenscheinige Versprechung, weil es nie ein Park sein wird, sondern ein Betondeckel, auf den man etwas Grün und einige Pflanzen setzen kann». Ihm sei zudem schleierhaft, wie die Anbindung ans Gundeli funktionieren solle, wenn es einen Niveauunterschied vom Centralbahnplatz zu dieser neuen Plattform von acht bis zehn Metern gäbe. «Das Projekt ignoriert alle Realitäten. Es handelt sich eher um eine Fata Morgana als um einen Park», erklärt Gantenbein im Interview mit der «BaZ».

Weitere Meldungen:


– Die Verhandlungen zwischen UBS, Besetzer und der Stadt Zürich um das Koch-Areal in Altstetten kommen nur zäh voran. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Eine Öffnung der im Depot gelagerten Kunstwerke durch Bilddatenbanken würde den freien Zugang für jedermann ermöglichen, meint die «NZZ».

– Die Bündner Journalistin Margrit Sprecher hat für das Magazin «Reportagen» den Churer Baulöwen Thomas Domenig porträtiert. Die «Südostschweiz» berichtet.

«24heures» zeigt die geplante Psychiatrische Klinik in Cery in Prilly bei Lausanne: «Die Architektur ist die Illustration der Veränderungen in der psychiatrischen Behandlung.»

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen