Der Bahnhof Winterthur soll bis 2045 umgebaut werden. Fotos: Google Street View

Der Bahnhof Winterthur wird modernisiert

Der Bahnhof Winterthur soll umgebaut werden. Die «NZZ» berichtet. Ausserdem in der Presse: Streit um Globus-Provisorium in Basel, Widerstand gegen Tempo 30 in Zürich und Aufwertung am linken Zürichsee-Ufer.

«Am Anfang standen wir vor 33 Varianten, wie man den Bahnhof Winterthur ausbauen könnte», sagt Jürg Zimmermann, Projektleiter von SBB Infrastruktur, zum geplanten Umbau des Bahnhofs. Die «NZZ» berichtet. Inzwischen ist die Planung auf zwei Versionen reduziert worden, auf die Varianten mit den Nummern 211 und 451. Ihnen gemeinsam ist, dass sie aus sieben Durchgangsgleisen bestehen, die Perrons 6/7 und 8/9 verbreitert werden, der Deckel mit den Parkplätzen über den Gleisen verschwindet und auf einem Gebiet etwas südlich des Hauptbahnhofs ein weiterer kleiner Kopfbahnhof mit drei Gleisen entsteht. Variante 211 kostet grob geschätzt rund 450 Millionen Franken, die Bauzeit beträgt vier bis fünf Jahre. Das Projekt sieht vor, die Gleise 7 bis 9 ein paar Meter nach Westen zu verschieben, um so die Perrons zu verbreitern. Variante 451 ist doppelt so teuer und der Bau ginge doppelt so lange. Hier sollen alle sieben Durchgangsgleise in Richtung Altstadt verschoben werden. Das Perron 3 würde dabei zur Hälfte im denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude integriert. Welche Variante letztlich umgesetzt wird, sei heute noch offen, schreibt die Zeitung. Erst bis spätestens 2035 soll entschieden werden.

Weitere Meldungen:

– «Globus-Provisorium könnte sich verzögern»: Das Basler Warenhaus wird für einen dreistelligen Millionenbetrag umgebaut. Der Umzug an die Eisengasse habe aber einen Disput zur Folge, schreibt die «Basler Zeitung».

– «Die Polizei pfeift den Zürcher Stadtrat zurück»: Vom Kanton kommt Widerstand gegen Tempo 30 am Rosengarten in Zürich. Die «NZZ» berichtet.

– Mehr Erholungsraum am linken Zürichsee-Ufer: Die Stadt will den Bereich zwischen Badi Mythenquai und Hafen Enge aufwerten, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– «Gestalter im HB, Schöpfer der Kronenhalle-Bar»: Der «Tages-Anzeiger» widmet dem kürzlich verstorbenen Innenarchitekten Robert Haussmann heute einen Nachruf.

– «Nobelpreis für die Berechnung des Klimawandels»: Die Auszeichnung geht in diesem Jahr an zwei Klimaforscher sowie an einen Pionier der Komplexitätsforschung. «Sie haben es ermöglicht, komplexe Systeme wie das Klima zu berechnen», schreibt der «Tages-Anzeiger» heute.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen