Das Tram soll auf den äusseren Spuren über die Hardbrücke fahren, wo auch die Trolleybusse verkehren.

Das Tram über den Geleisen

Im Dezember nimmt das Tram Zürich-West den Betrieb auf. Gestern präsentierte die Stadt den nächsten grossen Ausbauschritt, berichtet der «Tages-Anzeiger».

Im Dezember nimmt das Tram Zürich-West den Betrieb auf. Gestern präsentierte die Stadt den nächsten grossen Ausbauschritt, berichtet der «Tages-Anzeiger». Die Linie 8 soll über die Hardbrücke nach Zürich-West und Werdhölzli verlängert werden. Ab 2016 soll die «Tramverbindung Hardbrücke» den Betrieb aufnehmen, fünf Jahre später – so der Plan – die ersten Trams auf der Rosengartenstrasse verkehren. «700 Meter misst die Neubaustrecke zwischen Hardplatz und Kreuzung Pfinstweid-/Hardstrasse», schreibt der «Tages-Anzeiger». «Stadt und Kanton rechnen mit etwa 100 Millionen Franken für den Ausbau. Sie erwarten einen Beitrag des Bundes aus dem Infrastrukturfonds wie schon beim Tram Zürich-West», so die Zeitung. Auf ihrer Webseite laden die VBZ schon jetzt zur virtuellen Fahrt über die Hardbrücke.

Weitere Meldungen:

- Das einstige Stummfilmkino Razzia in Zürich Seefeld wird zum Restaurant umgebaut. Das mit der Innengestaltung betraute Architekturbüro Autoban Interior Design aus Istanbul rührt mit grosser Kelle an, schreibt die «NZZ» und zeigt erste Visualisierungen.

- Der «Tages-Anzeiger» porträtiert die Modedesignerin Sara Vidas, die letztes Jahr mit Design-Preisen eingedeckt wurde. Nun bereitet sich die 27-jährige auf die Fashion Week an der Seine vor.

- Die Firma Kandahar bei Thun stellt die legendären Fellschuhe, die bereits Charlie Chaplin trug, immer noch in aufwendiger Handarbeit her. Der «Tages-Anzeiger» stellt die Schuhmanufaktur vor, die auch einen Teil der Kollektion von Anita Moser fertigt, die im Dezember mit dem Goldenen Hasen in Design ausgezeichnet wurde.

- Nachhaltigkeit und Qualität stehen laut der «Basler Zeitung» 2011 im Fokus der Möbelhersteller. Hochwertig verarbeitete Möbel und Naturmaterialien wie Holz und Leder liegen im Trend, meint die Zeitung und zeigt einige Entwürfe.

- Der Bundesrat verabschiedet voraussichtlich Ende Februar die neue Kulturbotschaft. Das Bundesamt für Kultur versucht seit Jahren, die Beiträge an die Erhaltung bedeutender Kulturdenkmäler zu kürzen, berichtet die «NZZ»: «Damit gefährdet sie das bauliche Kulturerbe der Schweiz.»

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen