Der Schulhaus-Neubau Halden von Guignard & Saner wurde im Rahmen der «Besten 2018» mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Fotos: Roland Bernath

«Das sind Zürichs Vorbild-Bauten»

Am Dienstag Abend wurde der Architekturpreis des Kantons Zürich vergeben. Der «Tages-Anzeiger» berichtet. Ausserdem in der Presse: Das Biozentrum und das Stadtcasino in Basel.


Alle drei Jahre wird der Architekturpreis des Kantons Zürich vergeben. In diesem Jahr haben sich 93 Bauten beworben, die zwischen 2016 und 2018 fertiggestellt wurden. Der «Tages-Anzeiger» berichtet von der Preisverleihung im Toni-Areal: Die drei Auszeichnungen gehen an die Wohnüberbauung Hagmannareal in Winterthur (ARGE Hagmannareal: Weberbrunner und Soppelsa Zürich), an die Erweiterung und Sanierung der Schulanlage Halden im Opfiker Stadtteil Glattbrugg (Guignard&Saner Zürich) und an das Wohnhaus Waldmeisterweg in Zürich-Unterstrass (Lütjens Padmanabhan Zürich). Die Prämierten erhalten je 10'000 Franken, die Hälfte des Geldes geht an die Architekten, die andere Hälfte an die Bauherrschaft. Anerkennungen gingen an den Ausbau Bahnhof Oerlikon (10:8 Architekten Zürich), die Genossenschaftshäuser Flarzett in Elsau (Staufer&Hasler Frauenfeld), Erweiterung Schulhaus Krämeracker in Uster (Boltshauser Zürich) sowie das Freilager in Zürich Albisrieden (Städtebauliches Leitbild und Masterplan von Marcel Meili und Markus Peter. Bauten: Rolf Mühlethaler Bern, Office Haratori Zürich mit Office Winhov Amsterdam, Marcel Meili, Markus Peter)

Weitere Meldungen:

– Lange behauptete der Kanton Zürich, der Raumbedarf für Gymnasiasten reiche trotz markantem Schülerwachstum – nun sucht er offenbar nach einem neuen Mittelschulstandort im Glatttal, meldet die «NZZ».

– Die Sanierung der Zentral- und Hochschulbibliothek in Luzern ist abgeschlossen. Nun ist sie wieder offen – inklusive neuer Freihandbibliothek. Die «LZ» berichtet.

– Der Erweiterungsbau von Herzog & de Meuron «katapultiert den sechstbesten Konzertsaal der Welt ins 21. Jahrhundert», schreibt die «BaZ». Bis zur Eröffnung des Stadtcasinos in Basel dauert es noch ein halbes Jahr.

– Der Neubau des Biozentrums in Basel wird bis 110 Millionen teuer und die Bauphase dauert über zwei Jahre länger als geplant. Die «BZ» blickt auf die letzten eineinhalb Jahre zurück.

– Ein Central Park für Berns Westen: Im «Weyerli» soll ab 2025 ein Neubau das alte Hallenbad ersetzen, meldet der «Bund». Das Zürcher Büro Berrel Berrel Kräutler geht aus dem Projektwettbewerb als Sieger hervor.

– Wie weiter, nachdem schon das dritte namhafte Projekt für ein neues Restaurant an der Flimser «Perle» gescheitert ist? Gemeindepräsident Adrian Steiger bedauert das Nein, schreibt die «Südostschweiz».

– Der Architekt Franz Füeg ist 98-jährig gestorben. «Er war ein Vordenker und Kritiker der Standardisierung», schreibt die «NZZ» im Nachruf.

 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen