In Miami ist das neue Pérez Art Museum von Herzog & de Meuron eröffnet worden. Fotos: Herzog & de Meuron

Das Pérez Art Museum von Herzog & de Meuron

In Miami ist das neue Pérez Art Museum von Herzog & de Meuron eröffnet worden. Die «Basler Zeitung» vergleicht die Architektur mit der amerikanischer Einkaufszentren.

In Miami ist das neue Pérez Art Museum von Herzog & de Meuron eröffnet worden. Die «Basler Zeitung» vergleicht die Architektur mit der amerikanischer Einkaufszentren: «Gebäude, die wie Burgen wenig einladend sind. In Miami haben die Basler Architekten Herzog & de Meuron dieses Konzept umgekehrt und mit dem neuen Pérez Art Museum Miami einen spektakulären Bau geschaffen, der die Architektur quasi von innen nach aussen kehrt.» Das Museum verstehe sich als grosser Freiraum an prominentester Lage an der Biscayne-Bucht. «Das Klima, die Vegetation, Wasser und die Sonne prägen Miami. Darauf ist dieses Museum die Antwort», zitiert die «BaZ» Jacques Herzog.

Weitere Meldungen:


– Die Davoser Gewerbezone hat einen schweren Stand, schreibt die «Südostschweiz» und kommentiert: «So gewinnt das Gewerbe keinen Blumentopf».

– Es bleibt im Wesentlichen dabei: Das Siedlungsgebiet im Kanton Zürich wird nicht mehr weiter ausgedehnt, schreibt die «NZZ» über die Gesamtrevision des kantonalen Zürcher Richtplans.

– Das alte Zürcher Kongresshaus soll umgebaut und erneuert werden. Der Gemeinderat hat einen ersten Schritt bewilligt. Die «NZZ» informiert.

– De(lirious) Rotterdam: Ein neuer Hochhauskomplex von Rem Koolhaas und OMA beschwört Manhattans Geist an der Maas, schreibt die «NZZ» im Feuilleton.

– «Das Sterben des Lebens in der Rheingasse»: Einer der letzten Lebensadern der Stadt droht der Fall in die existenzielle Bedeutungslosigkeit, schreibt die «Basler Zeitung».

– Das Lausanner Büro al30 gewinnt den Wettbewerb für ein Gebäude mit 100 Wohnungen im Osten von Morges (VD). «24heures» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen