Die Planung der Überbauung auf dem Berner Gaswerkareal ist seit längerem blockiert. Nun schaltet sich der Kanton ein. Fotos: Nicole Hametner

Das Berner Gaswerkareal ist neu ein «prioritäres Wohngebiet»

Die Planung der Überbauung auf dem Berner Gaswerkareal ist seit längerem blockiert. Nun schaltet sich der Kanton ein.

«Die Planung der Überbauung auf dem Gaswerkareal ist seit längerem blockiert», schreibt der «Bund» heute. «Weil das Stadtplanungsamt nicht genügend Kapazität für die Planung hatte, liess der grösste Grundeigentümer Energie Wasser Bern (EWB) von der Baufirma Losinger Marazzi eine Testplanung durchführen.» Die private Testplanung sei aber im Stadtrat auf Unmut gestossen. Nun schaltet sich der Kanton ein. Er hat kürzlich festgelegt, dass das brachliegende Gaswerkareal ein «prioritäres Wohngebiet» sein soll. «Eine zusätzliche Finanzierung durch den Kanton wäre eine Möglichkeit», sagt Stadtplaner Mark Werren gegenüber dem «Bund». Diese Frage sei aber mit dem Grundsatzentscheid verknüpft, wer das Gaswerkareal entwickeln soll. Diesen müsse der Gemeinderat fällen.

Weitere Meldungen:


– «Unklare Perspektiven in Waldenburg»: Nach dem Wegzug der Revue Thommen wartet ein grosses Industrieareal auf neue Nutzer, berichtet die «Basler Zeitung». (Artikel online nicht verfügbar)

– Der Zürcher Kantonsrat streicht bei Bus, Tram und Bahn 30 Millionen. Der «Tages-Anzeiger» berichtet über die Debatte zum Budget 2017. (Artikel online nicht verfügbar)

– Zuerst stand der Zürcher Hafenkran an der Limmat. Nun ist er im Miniaturformat im Museum für Gestaltung ausgestellt. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Die Bank Raiffeisen arbeitet an einer Hypothek, die den Kauf von Immobilien günstiger machen soll. Sie wird dafür heftig kritisiert, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Nach dem Abgang des Entwicklungschefs stoppt der IT-Konzern nun sein Projekt eines selbstfahrenden Autos. Der «Tages-Anzeiger» berichtet. (Artikel online nicht verfügbar)

– «Diese Innovation geht unter die Haut»: Sensoren werden unser Leben gewaltig umzukrempeln und zu verlängern, schreibt der «Tages-Anzeiger».
 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen