Hardturmstadion in Zürich vor dem Abbruch. Fotos: Wikimedia Commons

CVP beim Hardturm im Offside

Die CVP will, dass der Architekturwettbewerb für das neue Hardsturmstadion in Zürich doch noch dieses Jahr beginnt. Die CVP-Fraktion beantragte gestern Abend in der Hochbaukommission einen Nachtragskredit, damit der Architekturwettbewerb fürs Stadion so rasch als möglich beginnen kann.

Namens seiner Fraktion beantragte CVP-Gemeinderat Mario Mariani gestern Abend in der Hochbaukommission einen Nachtragskredit, damit der Architekturwettbewerb fürs Stadion so rasch als möglich beginnen kann. An diesem politischen Taschenspielertrick hatte niemand Freude, wie der Tagesanzeiger und der Landbote berichten. Denn zuvor steht noch der Entscheid über das revidierte Gesamtbudget für das Jahr 2011 an, das eine knappe bürgerliche Parlamentsmehrheit mit den Stimmen der CVP verabschieden will – ohne Hardturm-Wettbewerb, notabene. Der Stadtrat hatte den Wettbewerb um ein Jahr verschoben, weil er auf Geheiss der bürgerlichen Parteien sparen musste.

Weitere Meldungen:

 

– Zu den Photovoltaikanlagen meint Marianne Zünd vom Bundesamt für Energie im Interview mit dem St. Galler Tagblatt: «Am besten wäre ein Obligatorium für Anlagen auf möglichst allen Dächern».

– Zug bekommt mit dem Architekten Alphons Wiederkehr einen neuen Präsidenten der Stadtbildkommission. Der abtretende Präsident ist konsterniert, schreibt die Neue Luzerner Zeitung.


– Ein Tipp der WOZ: Der Architekt Kimmo Kuismanen hat für die Ausstellung «Holz. Nachhaltiges Bauen in Finnland» im Gewerbemuseum Winterthur herausragende zeitgenössische Beispiele zusammengetragen, die die Vorteile der Holzbauweise in verschiedenen Klimazonen aufzeigen.


– Die NZZ bespricht das Buch von Guido Tallone und Chiara Tassi über die Renovation des einzigen Bauhaus-Theater Europas in Ascona, das San Materno.


– Die Basler Zeitung freut sich, dass die Stadtkantone im Neuen Finanzausgleich 112 Millionen Franken mehr erhalten, so wie es der Zürcher Grüne Daniel Vischer beantragt hatte.


– Die Stadt St. Gallen reagiert laut Tagblatt auf die Kritik von Pro Velo: Eine zugunsten einer Blumenrabatte aufs gesetzliche Minimum von 1,25 Meter verschmälerte Velospur wird wieder zwei Meter breit.


– Von einer unerwartet grossen Anzahl Besucher berichtet das Oltner Tagblatt beim Tag der offenen Tür des Stöckli zum Bauernhof Weihermatt in Balsthal, einer markanten Baute des Zürcher Architekten Pascal Flammer.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen