Das künftige Haus des Kinos in Locarno. Fotos: Karl Mathis

«Casa del cinema» für Locarno

Das geplante Kino-Kompetenzzentrum in Locarno kostet 32 Millionen. Um ein klares Zeichen zu setzen, hat das Stadtparlament nun die Kreditgarantie für die ganze Summe beschlossen. Das «Palacinema»-Projekt schreite unter dem Risiko von Referenden voran, schreibt die «NZZ».

Seit 2006 ist die Rede davon: Das Filmfestival Locarno braucht einen grösseren Verwaltungssitz. Nun ist das «Palacinema»-Projekt einen Schritt weiter, schreibt die «NZZ». Das geplante Kino-Kompetenzzentrum kostet 32 Millionen. Um ein klares Zeichen zu setzen, hat das Stadtparlament nun die Kreditgarantie für die ganze Summe beschlossen. Wichtige bauliche und inhaltliche Fragen sind inzwischen geklärt. Das alte Schulhaus zwischen Locarnos Burg und der Piazza Grande wird nicht abgerissen, sondern erhält in Anspielung auf das Filmfestival mit einem goldschimmernden Leopardenmuster dekoriertes Attikageschoss. Das «Palacinema»-Projekt schreitet unter dem Risiko von Referenden voran

Weitere Meldungen:


– Zum Jahresende tritt Christa de Carouge von der Modebühne ab. Eine Biografie würdigt die Zürcher Designerin. Mehr dazu in der «NZZ».

– Die Stadt Bern baut im Elfenaupark einen Wasserfall – zum Missfallen der Anwohner, berichtet «Der Bund».

– Die Allegra-Triebzüge haben Radprobleme, schreibt «Die Südostschweiz». Es handle sich um eine Pendenz aus dem Abnahmeverfahren mit Hersteller Stadler Rail.

– Das Kunsthaus Baselland bietet der Zürcher Hochschule der Künste eine Plattform. Die Gruppenausstellung «It ist all in the Detail» in der «BaZ».

– Ein Portrait über die beiden Macher des «Quottom»-Magazins im «Tages-Anzeiger».

Kommentare

Colin Schälli 23.08.2015 02:16
wo steht der name vom architekt?
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen