Noch bevor der erste Zug fährt, müssen die Brücke der DML in Zürich nachgebessert werden. Fotos: Dorothea Müller, © SBB

Brücken nachbessern

Wegen eines Konstruktionsfehlers müssen die beiden SBB-Brücken der Durchmesserlinie in Zürich verstärkt werden, meldet der «Tages-Anzeiger». Jeweils über den Pfeilern bildeten sich im Brückentrog feine Risse.

Wegen eines Konstruktionsfehlers müssen die beiden SBB-Brücken der Durchmesserlinie in Zürich verstärkt werden, meldet der «Tages-Anzeiger». «Die Lager, auf denen der Brückentrog ruht, sind aus ästhetischen Gründen ein wenig nach innen verschoben», so die Zeitung. Dies ergibt ein Biegemoment auf die Bodenplatte, dessen Kräftefluss zu wenig berücksichtigt wurde. Jeweils über den Pfeilern bildeten sich darum im Brückentrog feine Risse. Nun werden über jedem der 30 Pfeiler sechs bis acht Vorspannkabel aus Stahl eingezogen. Sie verhindern, dass sich der Brückentrog nach oben biegt. Die Kabel liegen in einer 60 Zentimeter dicken Betonschicht, die über die ganze Länge der Brücke verläuft und die das ursprünglich geplante Schotterbett ersetzt. Die Lösung ist von aussen kaum zu sehen – mit Ausnahme der Bohrlöcher für die Ankerköpfe an der Aussenkante. Die Mehrkosten liegen laut dem «Tages-Anzeiger» wohl im tiefen zweistelligen Millionenbereich, am Eröffnungstermin im Dezember 2015 ändert sich nichts.

Weitere Meldungen:


– Die «NZZ» interviewt den Soziologen Christian Schmid zur Glattalstadt. «Die Räume bieten die Möglichkeit, etwas auszuprobieren. Das sollte man nutzen.»

– Der Verein Pro Hallenbad will den Bau eines Hallenbads in Thun forcieren, weiss der «Bund». Von der Stadt wünscht sich der Verein das Land dafür.

– Die «24 heures» spricht mit der Architektin Fiona Pia. «Die Lex Weber zwingt die Bergdörfer, innovativ zu sein.»

– Das Waadtländer Kantonsgericht hat entschieden, die Ausschreibung für das interkantonale Spital Renaz zu wiederholen. Das 240-Millionen-Projekt wird mindestens ein Jahr später eröffnet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen