Bezahlbare Wohnungen für Zürich

In der Stadt Zürich wird über die Vorlage «Bezahlbare Wohnungen für Zürich» abgestimmt. Sie verlangt, dass der Anteil der gemeinnützigen Wohnungen in Zürich von heute 25 auf 33 Prozent steigt. Heute diskutieren im «Tages-Anzieger» der Hauseigentümer Albert Leiserder Genossenschafter Peter Schmid über die Wohnbauvorlage.

In der Stadt Zürich wird am 27. November 2011 über die Vorlage «Bezahlbare Wohnungen für Zürich» abgestimmt. Sie verlangt, dass der Anteil der gemeinnützigen Wohnungen in Zürich von heute 25 auf 33 Prozent steigt. Heute diskutieren im «Tages-Anzieger» Albert Leiser, Direktor der Hauseigentümerverbände Stadt und Kanton Zürich, und Peter Schmid, Präsident der Allgemeinen Baugenossenschaft Züricg, über die Wohnbauvorlage. «Mit solchen staatlichen Eingriffen werden wir das Wohnungsproblem nie in den Griff bekommen» ist Leier überzeugt. «Der Markt wird nie eine gesunde Durchmischung herstellen können. Er bevorzugt immer den, der am meisten bezahlt», erwidert Schmid.

Weitere Meldungen:

– «Der Flughafenausbau-Stopp polarisiert»: In der «NZZ» diskutieren Thomas Hardegger (SP, Gemeindepräsident von Rümlang) und Max Binder (SVP, Komitee Pro Flughafen).

– Das Historische Museum Basel feierte die «spektakulär konzipierte» Präsentation der Stadtgeschichte. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Vor 40 Jahren kam der erste Mikrochip auf den Markt und «setzte die digitale Revolution in Gang». Ein Artikel in «Bund» und «Tages-Anzeiger».

– Der Rohbau des neuen Restaurants auf dem Aroser Weisshorngipfel (nach Plänen der Architektin Tilla Theus) ist abgeschlossen. Die «Südostschweiz» hat die Baustelle besucht.

– Pro Natura verspricht dem Naturpark-Kandidaten im Locarnese eine Million Franken, als «Motivationsspritze» schreibt die «Südostschweiz».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen