«Berns hässlichster Platz»: Der Waisenhausplatz. Fotos: Google Maps

Berns hässlichster Platz

Der Berner Waisenhausplatz ist seit über 25 Jahren eine Planungswüste, meint der «Bund» in der heutigen Ausgabe. Architekturexperten weibeln nun für eine Eventhalle auf dem früheren Parkplatz.

Der Berner Waisenhausplatz ist seit über 25 Jahren eine Planungswüste, meint der «Bund» in der heutigen Ausgabe. Architekturexperten weibeln nun für eine Eventhalle auf dem früheren Parkplatz. Bernd Nicolai, Professor für Kunstgeschichte und Experte für Architekturgeschichte an der Uni Bern, spricht sich für den Waisenhausplatz als Alternative zum Eventstandort Bundhausplatz aus. In der oberen Altstadt biete die Achse Bundesplatz–Bärenplatz–Waisenhausplatz einzigartige städtebauliche Gestaltungsmöglichkeiten. Für Architekturprofessor Dieter Schnell von der Berner Fachhochschule in Burgdorf ist der Zustand des Waisenhausplatzes schlicht «erbärmlich». Er bringt einen Vorschlag des Architekten Michael Locher aufs Tapet, der 2005 für Bern eine städtebauliche Strategie entwickelt hatte. «Der Waisenhausplatz ist prädestiniert als Standort für eine öffentliche Markthalle, in der auch Events stattfinden könnten», sagt Schnell gegenüber dem «Bund».

Weitere Meldungen


– Die Basler Regierung will, dass Mieter über den früheren Mietzins aufgeklärt werden. Für die Baselbieter bedeutet das nur mehr Bürokratie, schreibt die «Basler Zeitung».

– Das Berner Kunstmuseum plant, ein neues Geschoss für die Gegenwartskunst zu realisieren. Der Erweiterung steht juristisch nichts im Wege, schreibt der «Bund».

– Die mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Erfindung der blauen Leuchtdiode hat energieeffizientes und trotzdem angenehmes LED-Licht erst möglich gemacht, schreibt der «Bund».

– Der Baustart der Klinik Gut in Fläsch nach Plänen der Architekten Bearth und Deplazes verzögert sich wegen einer Einsprache und Projektoptimierungen. Die «Südostschweiz» informiert.

– Die französische Marke Louis Vuitton hat in Genf eine Manufaktur mit hundert Angestellten zur Herstellung ihrer Uhren eröffnet. «24heures» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen